Donnerstag, 7. Februar 2013

Reduce the stash

Auch so ein Vorhaben für dieses Jahr. Den Wollvorrat reduzieren. Aber was machen, wenn noch ein paar Knäuel Wolle von einem Großprojekt übrig sind? Von meiner Baumwolltunika sind z.B. 1,5 Knäuel übrig geblieben, weil ich ja als Strickschisser immer gerne einen oder zwei Knäuel mehr nehme um mir das Abenteuer "reicht die Wolle?" gerne erspare. Bei Baumwolle ist das gar nicht schwer die Reste zu verwursten ich hab hier einfach mal einen neuen Facecloth gestrickt und zu meiner Überraschung macht sich der richtig gut. Ist viel weicher wie die bekannten Kandidaten aus USA und trotzdem kompakt genug wenn man mit der Nadelstärke etwas runter geht.


Ja, ich weiß, es zippelt ein wenig ist mir zum Gesicht waschen aber herzlich egal. *lol*

Technische Daten:
Material: 30 g Lana Grossa Linea Pura Organico in grün
Muster: Martini Glass Dishcloth von Claudia Purgason
Größe: handliche 25 x 25 cm

Mittwoch, 6. Februar 2013

Mini Mania Scarf

Zunächst mal danke für Eure Rückmeldungen zum Thema bügeln. Leider bin ich nun auch nicht schlauer, ausser dass ich wohl eine der wenigen bin, die das Los gezogen hat Hemden bügeln zu müssen. Kein schöner Gedanke. Ob wohl all die Frauen der anderen Hemdenträger diese fremdbügeln lassen? *seufz*

Nun ja, ich habe jedenfalls mal wieder Sockenwollreste verstrickt und es ist ein neuer Mini Mania Scarf fertig geworden. Diesmal aus Sockenwollresten in hauptsächlich orange und Co. Der darf ebenfalls wieder in die Obdachlosenkiste wandern und harrt damit der Übergabe an der hiesigen Bahnhofsmission die sich immer sehr über solche Dinge freuen.


Technische Daten:
Muster: Mini Mania Scarf von Sarah Core
Größe: 1,80 m x 26 cm
Material: 142 g Sockenwollreste

Sonntag, 3. Februar 2013

Mützenlust und Bügelfrust

Es ist ja nun nicht so, das Schatzi keine Mützen hätte. Nein, er hat auch schon zwei selbstgestrickte Mützen, wobei der Tychus schon langsam in die Jahre kommt und nicht mehr ganz so taufrisch aussieht, aber da ist ja noch die Windschief, die mir auch super gut gefällt. Diese Mütze ist allerdings aus einem etwas dickeren Garn gestrickt und es wird bemängelt, dass es trotz extrakleiner Nadelstärke durch die Maschen windet.

Mein Strickkorb beheimatete seit geraumer Zeit zwei Knäuel Lana Grossa Seta/Cashmere in fröhlichem schwarz, die grundsätzlich für Socken gedacht waren. Ein Paar aus der Qualität hat Göga schon und die Socken sind wunderschön weich und leicht edel glänzend aber der Langzeittest hat doch gezeigt, dass diese Mischung doch nicht so strapazierfähig ist, was das Tragen in Schuhen anbelangt. Also habe ich die Wolle kurzerhand für den 2x2 Ribbed for his Pleasure angeschlagen. Was ich bei Mützen immer etwas fieselig finde ist, dass der Umfang des Gestricks für ein Nadelspiel immer einen Ticken zu groß und für eine kurze Rundstricknadel immer einen Ticken zu klein ist. Da ich kein Freund von der Wunderschlinge bin, fummle ich mich immer mit zwei Rundstricknadeln durch und finde das nicht ganz so berauschend. Aber was tut man nicht dafür, dass Göga ein warmes Haupt behält? Das Ergebnis:






sieht erstmal nicht nach Mütze aus, weil sich das Material schon ziemlich zusammenzieht, aber lässt sich allen Unkenrufen zum Trotz gut tragen.

uuuund gefällt. Was will man mehr. Diese Seiden-Cashmere-Mischung kratzt nicht, lässt sich angenehm tragen, aaaaaber es zieht mal wieder durch die Maschen. *seufz* Wäre sicher weniger zuggefährdet, wenn ich Göga hätte überzeugen können, dass man die Mütze auch länger stricken und dann umschlagen könnte. Das wurde aber nachhaltig abgelehnt. Nun denn, werde ich mich wohl in der nächsten Saison doch mit Doppelstrick beschäftigen dürfen. Hört Ihr meine Begeisterung?

Ja, ich habe das mit dem Doppelstrick schon getestet, aber ich krieg da irgendwie einen Krampf in den Fingern mit den beiden Fäden und es dauert eeeeewig da voran zu kommen. Egal, muss ja nicht sofort sein.

Technische Daten:
Muster: 2x2 Ribbed for his pleasure
Material: 36 g Lana Grossa Seta/Cashmere

Und weil wir grad bei den Semibegeisterungen sind...............noch so ein Frustthema hier im Hause, das Bügeln. Im Grunde finde ich es nicht ganz so schlimm, aber immer wenn ich so schöne weisse Herrenhemden auf das Bügelbrett lege und anfange diese zu glätten merke ich wie mein Hals anschwillt. Dabei nervt mich eigentlich weniger die Tatsache, dass diese Teile nunmal gebügelt werden müssen als mehr das Ergebnis, das hier mit der Ausstattung Dampfbügeleisen und Billigbügelbrett gerade mal dazu führt, dass die Knitterfalten weniger deutlich zu Tage treten. Als kleiner Perfektionist hätte ich gerne ein glattes Hemd und nicht ein glatteres. Wenn ich dann nach einer Bügelsession - mal wieder - feststelle, dass ich das Ergebnis einfach nicht erreichen kann, dann steigt mein Agressionspegel ins Unermessliche. Nun bin ich in die Forschung eingestiegen, wie ich das dauerhaft abstellen kann und auf folgende Varianten gestossen:

- Fremdbügeln lassen: klingt verlockend, auf Dauer nicht billig und ich muss die Zeit rechnen, die Hemden wegzubringen und wieder abzuholen. Zeittechnisch ein Witz, da kann ich auch gleich selbst bügeln, aber der dicke Hals bleibt natürlich.

- Dampfbügeleisen mit Dampfgenerator direkt im Gerät: nimmt genauso wenig Platz weg - und der ist hier leider Mangelware - wie mein jetziges Bügeleisen. Hat im Internet auch ganz gute Bewertungen, nach Aussage des Elektrofachmarktes hier vor Ort ist aber die Reklamationsrate ziemlich hoch.

- Dampfbügelstation: nimmt schon ziemlich viel Platz in Anspruch und scheint mit normalem Bügelbrett zum auf den Boden tropfen zu neigen. Finde ich nicht so schön die Vorstellung.

- Dampfbügelstation mit Bügelbrett und Absaugvorrichtung: Wohin ich das dann räumen soll ist mir ein großes Rätsel und ob es das Ergebnis wert ist, kann ich einfach nicht beurteilen.

- Göga trägt keine Hemden mehr: Entfällt komplett, da Pullover unter Anzug wirklich nicht unser Ding ist.

So und nun? Wie ist das denn bei Euch? Habt Ihr für Euch eine Lösung gefunden? Mit was bügelt Ihr denn? Erfahrungsberichte sind dringend erwünscht!










































Januar Statistik

2 Paar Socken Gr. 39   158 g
1 Paar Socken Gr. 40  74 g
1 Paar Socken Gr. 41/42 84 g

Gesamtverbrauch Sockenwolle: 316 g

Offensichtlich stand der Januar ganz unter dem Vorzeichen der Sockenproduktion. Ach ja, die noch nicht fotografierte Patchdecke fehlt natürlich in der Statistik. Der Icord-Rand hat natürlich schon etwas Zeit in Anspruch genommen.