Sonntag, 30. Dezember 2012

Stashreduction

Pünktlich zum Jahresende sollte nun vielleicht die Strickstatistik kommen. Aber das Wort sollte sagt schon alles. Die kommt jetzt noch nicht - nachher Ihr wisst schon ;-) - aber ein wenig Stashabbau wollte ich noch forcieren.

Beim räumen gestern sind mir mal wieder die vorhandenen 13 Knäuel Lana Grossa Leggero entgegen gekullert. Aus dem Garn hatte ich im vergangenen Jahr schon meinen green Cinnamon gestrickt, der wirklich total kuschelig ist und mir natürlich als alte Grünverfechterin ausnehmend gut gefällt.






Wenn ich aber ganz ehrlich bin, dann reicht mir eine Jacke aus dem Garn (Verbrauch übrigens schlanke 6 Knäuel) vollkommen aus und ein zweites oder gar drittes Strickstück aus dem selben Garn möchte ich nun wirklich nicht haben.



Deshalb darf das Garn meine Vorratskisten verlassen. Für 1 Euro pro Knäuel dachte ich mir, lasse ich es gehen. Wer alle 13 Knäuel nimmt bekommt noch zwei Restknäuel aus der gleichen Partie mit dazu. Ach so ja, die Versandkosten kommen natürlich noch dazu.

Soweit die Kone läuft

Wie die Zeit rennt, das ist unglaublich. Ein paar Tage Urlaub vor dem Jahreswechsel bringen zwar einiges an Entspannung und gerade stricktechnisch wird vieles erledigt, aber die Sachen fotografieren sich leider nicht von selbst. Ausserdem staune ich gerade über das Phänomen, dass wenn man mehr Zeit hat, noch mehr liegen bleibt als sonst. Kann ich ja schließlich nachher noch machen.........*grumpf* Nachher ist aber das Licht wieder doof, ich habe da auch keine Lust und schiebe es auf nachher, nachher und dann morgen. Da ist schließlich auch noch ein Tag. Ist das das Rentnersyndrom? Wenn ja, dann versteh ich das langsam.

Da ich mich aber nicht hetzen lassen will und trotzdem nicht immer mehr vor mir herschieben möchte, gibt es die Sachen nun häppchenweise.

Damit wäre als erstes - die einzigen Bilder die ich gestern geschafft habe und die trotzdem nicht besonders gelungen sind - wäre ein Schal, den ich für die Obdachlosen genadelt habe. Bei mir kullern gefühlte tausend Konen mit irgendwelchen unidentifizierbaren Resten rum, die ich schon entsorgen wollte, bis mir die Idee kam, die für Schals für Obdachlose zu vernadeln. Dann erfüllt die Wolle wenigstens noch einen Zweck, die freuen sich und .....wenn die Konen, die doch einiges an Platz wegnehmen weg sind freuen wir uns hier auch. Nennt man dann wohl eine Win-Win-Situation. Und ja, es fällt mir nach wie vor schwer, Wolle einfach in die Tonne zu kloppen. Bei anderen Dingen geht das schon recht gut, bei Wolle gar nicht. Aber was solls, ich brauch sowieso immer wieder mindless Projekte und solche Schals sind perfekt dafür. Im vergangenen Jahr habe ich aussortierte Wolle an eine andere Strickerin hier vor Ort weitergegeben, leider habe ich die Kontaktdaten nicht mehr, weil ich von einer Verteilliste geflogen bin. Na gut, dann vernadel ich halt selbst oder entsorge doch das ein oder andere. Hauptsache Stashabbau!

Eimal schön dunkles Bild:

 und dafür das ein wenig überbelichtet, dafür kann man was vom Muster erkennen.


Was das Material angeht bin ich mir gar nicht sicher, aber vom Griff her würde ich sagen, wenig bis gar kein Polytier, viel Wolle und ich könnte schwören, dass da auch sowas wie Kaschmir dabei sein könnte. Jedenfalls kuschlig, flauschig und mollig warm. :-)

Notiz an mich selbst: Neue Kamera könnte nicht schaden. :-(

Technische Daten:
Material: 208 g Konenwolle unbekannter Herkunft
Muster: improvisiert, aber merkenswert
Größe: 35 x 1,80 m

Donnerstag, 20. Dezember 2012

Feddisch und weeeeg

Seit dem ersten Dezember darf ich mich täglich über einen Adventskalender eines lieben Strickerin freuen. Jeden Tag wird ein Adventskalendermail verschickt mit den verschiedensten Aufgaben. Immer sehr spannend was es so zu tun gibt. Dabei ereilte mich allerdings auch die Aufgabe eine lange aufgeschobene Aufgabe endlich zu erledigen und mein Blick fiel natürlich mal wieder auf die Projekte die zwar fertig sind aber zu welchen noch die Fäden zu vernähen waren. Seufzend machte ich mich an die Arbeit und habe wirklich alle Fäden vernäht und alle Nähte geschlossen. War auch gut so, denn eine schwangere Kollegin verabschiedete sich die Tage in den Mutterschutz und ich konnte natürlich nicht widerstehen hierfür etwas auf die Nadeln zu werfen. War also ohnehin allerhöchste Zeit das komplett fertig zu machen.

In die Übergabe ging dann ein Garter Stich Baby Kimono, leicht abgewandelt, weil ich ein glatt rechts Paneel eingestrickt habe, was mir deutlich besser gefällt.




Technische Daten:
Muster: Garter Stitch Baby Kimono von Loji Locatelli
Material: 150 g Tahiti Baumwollgarn
Größe: tja, ich hoffe mal passend für ein Neugeborenes ????

Und weil noch Garn übrig war, habe ich auch noch eine passende Mütze dazu gestrickt. Hierfür gilt:

Technische Daten:
Muster: Shadow Stripes Hat von Pattti Pierce Stone
Material: 40 g Tahiti Baumwollgarn
Größe: naja, siehe oben *hust*

Und wenn mir nun noch jemand sagen kann wie ich hier ein Bild um 90 Grad drehen kann ohne dass es alles verzieht, wäre ich sehr dankbar.

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Bücher?

Gerade komme ich aus unserem Keller und förderte dort eine Kiste mit alten Karl May Büchern zu Tage. Wirklich gut erhalten. Leider kann man da schon fast sagen. Denn wenn sie es nicht wären, hätte ich die gleich mal in die Tonne gekloppt aber so.....

Habt Ihr eine Idee wer daran noch Interesse haben könnte? Zum Wegwerfen wirklich zu schade, aber lesen werde ich die wohl nicht (noch mal) mehr.

Socken 20/2012

Da kam nach meinem letzten Post die Frage auf, was um Himmels willen ein Tawashi ist. Eigentlich ganz einfach. Ein Tawashi ist sozusagen ein gestrickter Scheuer- bzw. Putzschwamm. Jetzt bin ich aber (noch) nicht so verrückt einen Putzlappen gleich welcher Art für den Haushalt zu stricken. Aber als Gesichtswaschlappen haben die Dinger bei uns einfach überzeugt und Göga reist nur noch mit Tawashi im Gepäck. *grins*

Und dann habe ich auch gleich noch die Nähnadel geschwungen und hab damit ein Projekt vom Ufo Berg endgültig abgetragen. Aber natürlich lauert da noch das eine oder andere. *seufz*

Für die Basarkiste habe ich ein weiteres Paar Socken genadelt. Immer schön schlicht und nur die Färbung wirken lassen oder mit anderen Worten mindless knitting für den Abend.






Und nein, ich zeige nicht die selben Socken nochmal, sondern ich habe ein zweites Paar Socken von der selben Opal-Kone abgenadelt, damit die auch mal weniger wird.

Technische Daten:
Muster. einfach nur Stino
Größe: 40/41
Material: 76 g Opal-Sockenwollkone

November-Statistik

1 Paar Socken Größe 34/35  64 g

keine Sockenwolle:

Sonnenschirmhülle  96 g

Tawashi  20 g

Macht zusammen diesmal magere 180 g.

Ob es im Dezember mehr wird? Obwohl ein bißchen was liegt noch hier zum Fäden vernähen und spannen. Sollte ich vielleicht mal in Angriff nehmen, dann schrumpft mein Stapel im Ufo-Korb gleich wieder auf ein erträgliches Mass. :-))