Donnerstag, 26. Januar 2012

Alles im grünen Bereich

In der vergangenen Woche habe ich mir eine Woche Urlaub zum Eingewöhnen ins Neue Jahr gegönnt. Ausserdem war ich so gar nicht traurig dem geruchstechnischen Diät-Kampfschwadengeschwader im Büro zu entgehen, nachdem mein Bonbonexperiment so schmälich gescheitert ist. Um so erstaunter war ich am Montag ja, als ich feststellte, daß die Bonbonschachtel leer war und so mancher Kollege/in angetapert kam um mir zu beichten, daß sie sich an den Bonbons vergriffen hatten wegen des "schalen Diätgeschmackes". Noch mehr hätte ich mich ja gefreut wenn diese Kollegen auch realisiert hätten, daß es nicht nur ein schaler Geschmack ist, der sich da breit gemacht hat sondern auch eine nicht zu unterschätzende Geruchsbelästigung. Erfreulich - zumindest für meine Nase - war aber die Tatsache, daß wohl ein Gutteil der Betroffenen das Vorhaben schon als gescheitert betrachtet haben und wieder normal essen. *erleichtert aufseufz*

So ganz nebenbei habe ich mich letzte Woche natürlich auch meinem 2012'er Vorhaben, des Ballastabwerfens gewidmet. Eine Grundreinigung unseres Schlafzimmers förderte dabei nicht nur in Ritzen und unter dem Bett versteckte Staubmauskolonnien zu Tage, nein auch Garn und Wolle, bei welcher ich mir sehr sicher bin, daß ich keine große Lustgefühle mehr bekommen würde diese zu verstricken. Sehr erleichternd bei der Entscheidungsfindung ist das Wissen, eine Strickerin zu kennen, die sich über solch aussortierte Wolle gar ausserordentlich freut und diese für "den guten Zweck" fleissig verarbeitet. So habe ich sehr beschwingt aus-, um- und weggepackt und kann nun die Two-for-One-Statistik für laaange Zeit ins Nirwana schicken, denn mit dem aussortierten Mengen, kann ich geraume Zeit die Dinge aus dem Credit-Stash auslösen ohne Euch weiter damit zu langweilen. :-))

Ein "netter" Nebeneffekt bei solchen Aktionen ist auch, daß man sich mal wieder live und in Farbe vor Augen führt, wie es um den aktuellen Stash bestellt ist und mein Verlangen, neue Wolle einzukaufen ist schon extrem minimiert worden. Den Vorsatz gar nix mehr zu kaufen fasse ich erst gar nicht, das halte ich sowieso nicht durch. An der Stelle gehts mir momentan also sehr gut und ich fühle mich ein Stück weit befreit. Von Wolle die hier nur vor sich hinlagert und vom Drang jedes neue Garn unbedingt haben zu müssen. Mal sehen wie lange der Zustand andauert.

Allzu viel zum Stricken kam ich dabei zwar leider in der vergangenen Woche nicht, aber ich bin weiter konsequent dabei den Projekt-Korb zu leeren. Da befindet sich nun wirklich noch genug Beschäftigung drin und ich verkneife mir weitestegehend den Drang etwas neues aus dem Stash zu fischen und ein neues Ufo anzuschlagen.

Gestern habe ich ganz im Sinne dieses Vorhabens die letzte Frühchenmütze aus der lisabethanischen Sockenwollrestespende fertig gestrickt und die Fäden vernäht. Insgesamt wurden daraus 8 Frühchensets und 2 -Mützchen. Kleinere Reste landeten abschliessend in der Patchdecke. Für die Frühchensachen wurden 212 g Sockenwollreste in den buntesten Farben verarbeitet.

Photobucket

Heute habe ich die letzte Reihe an dem Earth and Sky Tuch gestrickt, abgekettet und Fäden vernäht. Bild gibts aber erst wenn das Tuch bei der Empfängerin eingetroffen ist. Damit habe ich auch noch ein Projekt beendet welches gar nicht mehr in den Projektkorb gepasst hat. Die nächsten priorisierten Sachen werden wohl die Diva von Frau Falkenberg (Zwischenstandsbild gibts wenn der Kragen fertig ist), ein Paar Socken aus Spendengarn und die von Göga schon lange eingeforderte Mütze sein. Ganz easy, weil der Knäuel von mir schon lange ausgesucht war und sich bereits ganz oben auf dem Korb befand. Also auch hier alles im grünen Bereich.

Sonntag, 22. Januar 2012

die große Unzufriedenheit

Nein, nicht weil ich nun doch noch den bösen S....-Stempel verliehen bekommen habe, das amüsiert mich eher, sondern weil ich mich heute wirklich dazu aufgerafft habe meine Newssoft-Jacke fertig zu machen.

Die Knöpfe sind angenäht (Notiz an mich: keine Jacken mehr mit Knöpfen, oder höchstens drei!) und dabei mir fiel auch wieder auf, was mich so gestört hat. Bei dem Garn Newsoft (zu Recht schon lange aus dem Programm genommen, wenn man mich fragt) von Lana Grossa handelt es sich zwar mit 70 % Baumwolle und 30 % Mikrofaser um ein sehr angenehmes Material was die Haptik anbelangt, aber zum Verstricken ist sie alles andere als angenehm. Es ist eine Art Schlauchgarn welches sehr elastisch ist, und sich bei einem Brettstricker wie mir natürlich beim abstricken zieht wie ein alter Kaugummi. Da dachte ich noch, da müsse ich halt durch. Aber beim Vernähen der Fäden offenbarte sich das echte Ärgerniss. Sobald man den Faden durchschnitt erkannte man im Inneren einen helleren Ton und damit stachen die Fadenenden natürlich gut sichtbar vom Gestrick ab. Soweit ich in den Nähten vernähen konnte soweit kein größeres Problem, aber ich musste auch im Kragen vernähen und da wuselt sich das Garn immer wieder auf die Vorderseite. Zu guter letzt habe ich die Enden nun mit Nähfaden angenäht. Was für ein Mist!

Die Anprobe zeigte mir leider dann noch einige andere Dinge, die ich - sagen wir mal - suboptimal finde. Der Kragen (so ein Art Matrosenkragen) fällt irgendwie komisch, die Jacke ist für mein Befinden um eine Idee zu kurz und die Dehnfalten vorne an der Taille enden erst am Busen und das finde ich wiederum zu hoch. Göga hat mich überredet erst mal eine Nacht darüber zu schlafen und das Teil mal einen Tag zu tragen sonst hätte ich es gleich in die Tonne gekloppt. Eins ist jedoch sicher, die Jacke hat nicht im Geringsten das Potenzial zu meinen Lieblingen zu zählen und ich hege den leisen Verdacht, daß ich die Jacke bald aussortieren werde. *grrrr*

Bei so viel Frust kann ich Euch zwar ein Bild zeigen, aber Tragefotos müssen warten. Vielleicht bis in alle Ewigkeit.....

Photobucket

Technische Daten:
Muster: Newsoft-Jacke von Lana Grossa
Größe: keine Ahnung irgendwas zwischen M und 40
Material: 548 g Newsoft von Lana Grossa

Und weil so viel Frust nicht gut für die Seele ist, habe ich im Anschluss die Socken fertig gestrickt. Den Garnrest in die Patchdecke verschwinden lassen und die Fäden vernäht.

Socken 5/2012

Technische Daten:
Muster: einfach nur Stino
Größe: 40/41
Material: 80 g Lang Jawoll Color Nr. 82.0203 aus der Lisabethanischen Spendenkiste

Besonders witzig fand ich bei dem Garn ja, daß da jeweils eine Rolle Beilaufgarn in den Sockenfarben dabei war (die ich nie verwende) bei dem der Musterrapport vollkommen anders läuft als in den Socken. Das fiel mir aber auch nur auf, weil ich das Beilaufgarn doppelt genommen und damit auch vierfach ebenfalls in die Patchdecke verarbeitet habe. Ich frage mich, wie man auf eine solche Idee kommen kann????? Hätte ich das Beilaufgarn für die Ferse verwendet hätte ich mich auch noch bei den Socken ärgern können. Aber das tue ich im neuen Jahr ja nicht mehr, habe ich mir vorgenommen. Also alles Ohmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm!

Samstag, 21. Januar 2012

Kleinkramabbau

Mädels ihr seid klasse. Die Reaktionen auf mein gestriges Ufo-Chaos-Bild waren einfach köstlich. Sie schwankten zwischen gut kaschiertem Entsetzen und grenzenlosem Vergnügen. Den Chaosstempel habe ich vereinzelt verliehen bekommen, die Schlampenmedallie hat sich keiner getraut auszuteilen. *lol*

Aber das Thema des Monats war ja der Abbau des Chaosstapels. Bei soviel Motivation bin ich heute natürlich gleich mal abgetaucht und habe die obersten Schichten durchgesehen und die ersten Kleinteile rausgekramt, Fäden vernäht und kann nun die Vollendung von fünf Frühchensets vermelden die zusammen immerhin 120 g auf die Waage brachten.

Photobucket

Bei den Wollresten handelt es sich um eine liebe Spende einer Strickerin aus der hiesigen Strickgruppe und die Spende ist damit komplett vernadelt.

Übrigens so einfach und schnell wird der Stapelabbau wohl nicht funktionieren, denn es befinden sich wahrlich nicht nur fast fertige oder halb fertige Projekte darin, sondern auch ausgesuchte und noch nicht begonnene Wollknäuels darin, die bereits fest verplant sind und auf keinen Fall wieder zurück in die Stashkisten wandern werden! Aber immer schön einen Schritt nach dem anderen, fangen wir mit den schnelleren Dingen an.

Jetzt ist die Frage was ihr morgen sehen wollt. Soll ich die grauen Socken ganz oben aus dem Stapel fertig machen? Die Knöpfe der Newssoftjacke annähen, oder das letzte Frühchenmützchen aus einer weiteren Spendenkiste nadeln und vernähen? Was meint Ihr?

Freitag, 20. Januar 2012

Das Chaos hat einen Namen

in diesem Fall eindeutig: Sockenwonderland!

Auf vielfachen Wunsch mache ich hier natürlich gerne einen Chaosstriptease und überzeuge Euch auch dokumentarisch, daß ich Projekt- und Ufobezogen offensichtlich einen Vollvogel habe. Anders kann man diesen Anblick sicher nicht erklären, oder fällt Euch dazu noch etwas ein?

Photobucket

Nach dem Bild ist sicherlich auch der letzte Kritiker davon überzeugt, daß hier Ufo-Abbau ganz groß geschrieben werden muß, oder? So auf den ersten Blick kann man ein fast fertiges Paar Socken sehen, zwei Schals die noch gespannt werden müssen, meine Diva-Jacke von Frau Falkenberg an der noch die Ärmel fehlen und meine Newssoft-Jacke (die Knöpfe!!!!!).Der Rest geht gnädig im Durcheinander unter.

Nicht mit auf dem Bild ist meine Patchworkdecke, die ist einfach schon zu groß und das Tuch, weil das aktuell in der Mache ist und neben mir auf der Couch residieren darf.

Das Tuch sieht allerdings bislang so aus:

Photobucket

Soll ja nicht heissen, ich unterschlage die Hälfte. *he he*

Und habe ich nun den Schlampen- und Chaosstempel verdient??????? *lach*

Mittwoch, 18. Januar 2012

Socken 4/2012

Die Januaraktion flutscht ja so richtig schön. Das erste Paar Socken aus dem Strickkorb ist fertig und der Sockenwollerest ebenfalls verarbeitet. Nachrutschen wird das nächste Sockenpaar aus dem Korb, welches schon kurz vor der Vollendung ist, ich aber irgendwie im stricken abgestorben bin. Wobei ich morgen vermutlich einen Tuch- und Frühchentag einlegen werde.

Wollt Ihr eigentlich mal einen Blick in den Korb werfen? Aber zu sehen ist nur Chaos ohne Ende, ich warne vor.

Photobucket

Technische Daten:
Größe: 40/41
Material: 78 g Sockenwolle von Max Gründl Farbe 280
Muster: Stino

Montag, 16. Januar 2012

Socken 3/2012

So meine Lieben, nachdem nun alle Strickdinge gepostet sind, welche bereits verreist sind, geht es jetzt Zug um Zug dem Strickkorb an den Kragen. Eine grobe Sichtung hat mir zwar gezeigt, daß ich es wohl kaum schaffen werde, diesen bis Ende Januar wirklich in Gänze zu leeren, aber das macht nix. Er soll auf alle Fälle leerer werden. Im Moment quillt es nur so daraus hervor und ein paar Dinge liegen daneben, davor und sogar in Kartons darunter. Das soll enden. Was ich allerdings bislang geschafft habe war, daß ich nix Neues mehr begonnen habe und mir zwei, drei Dinge aus dem Korb geschnappt habe um explizit daran weiter zu stricken und mich nicht permanent von neuen Dingen ablenken zu lassen. Es handelt sich hierbei um ein Paar Socken, ein Knäuelchen für Frühchensachen und ein schönes Tuch aus Meisenwolle. So möchte ich das gerne auch weiterhin halten, bis alles aber auch alles in den Korb passt und man diesen auch ganz ungeniert wieder präsentieren kann ohne dass sich ein mitleidiges Grinsen bei den Mitmenschen breit macht. Ich bin guter Dinge und werde dran bleiben.

Fertig gestellt und Fäden vernäht heute dieses Paar Socken für die Geschenkekiste:

Socken 3/2012, Gr. 38/39 72 g Wolle Hartmuth

Technische Daten:
Größe: 38/39
Material: 72 g Sockenwolle von Wolle Hartmuth
Muster: einfach Stinos

Sonntag, 15. Januar 2012

Lintilla

Das nächste Wunschtuch aus der Wünsch Dir Was Ravelry Group war eine Lintilla aus der gestern final ausgelösten Wollmeise. Zu diesem Tuch braucht man vermutlich ähnlich wenig sagen wie zum Hitchhiker. Es ist schön zu stricken und man kann wirklich das Garn gut aufbrauchen. Mit einer kleinen Schummelei in der letzten Langreihe habe ich das Garn hier wirklich bis auf 2 g aufgebraucht. Wollmeise ist ja sowieso traumhaft zu verstricken, auch hierzu ist kein weiterer Kommentar notwendig, finde ich.

Photobucket

Technische Daten:
Muster: Lintilla von Martina Behm
Material: 150 g Wollmeise Twin Unlücksrabe

Samstag, 14. Januar 2012

Two-for-One-Aktion

Abgelöst: 150 g Wollmeise (heute leider ohne Bild)

nächste Ablöse: 450 g Wollmeisengarn
zu Verstricken/auszusortieren: 900 g Wolle

Übertrag: 26 g

Zuckerfrei

Danke für Eure netten Tips von Petersilie bis Ingwer gegen die dumpfen Diät-Geruchsschwaden meiner Kollegen. Solchermassen inspiriert bin ich losgezogen und habe eine kleine Auswahl Bonbons - natürlich zuckerfrei - gekauft und diese in eine nette Schachtel gepackt umd diese auf meinem Schreibtisch zu platzieren.

Den Tag über begleiteten mich dann Konversationen wie diese, die ausnahmslos in dieser oder vergleichbarer Form abliefen, wenn mich wieder so eine Geruchsschwade heimsuchte:

Ich: (lässig zur Bonbonschachtel greifend) Möchtest Du auch ein Bonbon?
Kollege/in: Nein danke, Du weißt ich bin auf Diät!
Ich: (denkend: klar ich riechs ja deutlich) Ja, ich weiß, die sind auch zuckerfrei, schau. Hier wäre was Fruchtiges, was Minziges, was Scharfes......... (und wedel mit der Schachtel rum)
Kollege/in: Ach ich würde ja schon gerne, aber ich möchte doch abnehmen und bin sooo stolz, daß ich dem Vorsatz noch treu bin.
Ich: Wie gesagt Zuckerfrei!!!! Ich mag ganz gerne mal ein Bonbon, das erfrischt so schön den Atem. (sags und greife mir eins, wär ja sonst blöd)
Kollege/in leicht zögerlich: Ach neee lieber nicht, wenn ich damit erstmal anfange......
Ich: (schon leicht genervt) Möchtest Du einen Schluck Tee, ich hab noch was übrig, ist noch ganz heiss?
Kollege/in: Ach neee, Tee trink ich nur mit Zucker und ohne schmeckt er nicht. Lieber nicht.

Das Ende vom Lied, ein Großteil der Bonbons wurden ausschließlich von mir gelutscht und mir pappt am Abend der Magen zusammen. Zwischen den Klebedingern im Magen gluckert leise der Tee und mir ist schlecht. Jetzt muß ich nur noch eroieren, ob es von den Bonbons, vom Tee oder doch wieder von der Geruchsbelästigung kommt. *stöhn*

Jetzt bleibt mir nur noch die Hoffnung, daß die guten Vorsätze das Wochenende nicht überdauern. Das wär mein dringendster Wunsch. Drückt mir die Daumen, bitteeeeeeeeeee!!!!!!!

Aprospos Wunsch. Ich habe schon ein paar Einträge zuvor geschrieben, daß ich einige Strickerinnen aus der Ravelry Wünsch Dir Was Gruppe mit Ihren Herzenswünschen beglückt habe. Darunter eine Strickerin, die sich aus Zeitgründen nicht mit den Windsbräuten auseinandersetzen konnte, gerne aber eine haben wollte. Na das hab ich doch gern gemacht und das Tuch befindet sich bereits in den Händen der glücklichen Empfängerin. Schön wie sich Strickerinnen über Gestricktes freuen können.

Photobucket

Technische Daten:
Muster: Steife Brise von Monika Eckert
Material: 94 g Sportivo 4-fach Multiprint

Donnerstag, 12. Januar 2012

Müffel wie ein Büffel

Seit Anfang der Woche hat mich der Alltag wieder. Das heisst ich sitze von morgens bis abends im Büro. An sich ein ganz normaler Zustand, auch wenn ich des öfteren lieber mit einer Tasse Cappucchino auf der Couch sitzen wöllte.

Ganz interessant ist es aber zu beobachten und hören, mit welchen guten Vorsätzen die lieben Kollegen so ins Neue Jahr gegangen sind. Auf der Beliebtheitsskala ganz weit oben, was die Weiblichkeit jedenfalls so anbelangt: ABNEHMEN! Grundsätzlich bei einigen ein durchaus löbliches Vorhaben (nein, ich habe gar nix gegen Menschen mit ein paar oder mehr Pfunden zu viel) ist es doch der Gesundheit durchaus zuträglich aber es dauerte am ersten Tag genau bis kurz vor Mittag bis ich meine Meinung drastisch ändern musste. Diät heisst bei vielen wohl nicht massvoller und vernünftiger essen, sondern die Nahrungszufuhr einfach mal gänzlich einzustellen. Dies hat aber leider noch ein paar Nebeneffekte, wobei mich die laut knurrenden Mägen da eher weniger stören. Weitaus übler finde ich da die Geruchsbelästigung durch exorbitant stinkende Schwaden die sich so aus den Mündern der Magenknurrer so über die Mitmenschen ergiesst. Eine Geruchswelt die für mich gleich nach öffentlichen seit Wochen ungeputzten Toiletten aber noch vor Schweißgeruch im Hochsommer kommt. Leider kann man diesem Phänomen auch nicht wirklich entgehen, denn der/die Schritte nach hinten vom Gesprächspartner weg laden offensichtlich immer ein wieder ein wenig nachzurücken und irgendwann ist der Raum mittels Wand zu Ende. Gegen Nachmittag half auch Abstand in keinster Weise mehr, denn es füllten sich gleich ganze Räume mit dem Gestank. Ich frage mich ob das die Betroffenen selbst nicht merken? Ein Glas Wasser, ein kleines Stück Gemüse etc. helfen da schon Wunder. Längst spiele ich mit dem Gedanken eine größere Ladung Mundspray zu besorgen und diese großzügig zu verteilen. *ächz*

Und wie krieg ich jetzt den Übergang vom Mundgeruch zur Socke? *grübel* Hmmm, also mein Schwiegertieger leidet erfreulicher Weise gar nicht an Mundgeruch und deshalb (?) und weil er sich immer so freut bekam er von mir zu Weihnachten wieder ein Paar handgestrickter Socken geschenkt. Kurz vor der Abfahrt abgenadelt und vernäht hatte ich überhaupt keine Zeit ein tolles Fotografierlicht abzuwarten, aber wenn man sich die Nase am Bildschirm plattdrückt, dann kann man zumindest erkennen, daß es sich bestimmt um Socken handelt. *lol*

Socken 2/2012, Gr. 43 82 g Wolle Harthmut SoWo

Technische Daten:
Muster: Stinos und sonst nix, Männersocken halt
Material: 82 g Wolle Harthmut SoWo, vermutlich eine Regia
Größe: 43

Sonntag, 8. Januar 2012

Was Du heute kannst besorgen....

verschiebe getrost auf morgen. Das war in letzter Zeit doch viel zu oft mein Wahlspruch. Aber getreu meinen Vorsätzen will ich das doch wieder in die Ursprungsversion des schlauen Satzes zurück versetzen.

Der Ballast von welchem ich mich nach reiflicher Überlegung im Januar trennen möchte, ist mein überquellender Strickkorb. Natürlich nicht vom Strickkorb per se, sondern vom Zustand desselben. Er quillt über mit angefangenen Sachen, mit noch nicht gezeigten Dingen, mit Strickstücken die es noch zu vernähen gilt, mit Wolle die ich mir für Projekte zurechtgelegegt habe aber nie dazu gekommen bin......Und nein, ich werde Euch nun nicht wieder mit einer Auflistung der Sachen quälen sondern hübsch Stück für Stück abtragen und gerne das Ergebnis präsentieren. Mal guggen ob ich das im Monat Januar schaffen werde. :-))

Angefangen habe ich heute schon mal damit, alle Fäden zu vernähen von Projekten die ansonsten fertig sind. Zum Fototermin werden sie geladen, wenn die Lichtverhältnisse etwas besser sind, aber bis dahin habe ich noch ein Paar Bilder und nicht gezeigte Projekte im Vorrat. *lol*

Allen voran ein Hitchhiker, den sich ein Ravelry-Mädel gewünscht hatte und der aus dem soeben abgelösten Zauberball angefertigt ist. Der Hitchhiker ist auch bereits bei ihr angekommen und ich denke, sie hat sich darüber gefreut.

Zum Hitchhiker selbst braucht man wohl nicht mehr viel sagen und so lasse ich Bilder sprechen. Bitte überseht den Fussel neben dem Tuch großzügig, ich habs auch getan. ;-)

Photobucket

Photobucket

Technische Daten:
Muster: Hitchhiker von Martina Behm
Material: 100 g Zauberball gebrannte Mandel

Freitag, 6. Januar 2012

Two for One

Und weil ich nicht nur die Socken in die Statistik laufen lassen kann, sondern natürlich auch den Rest der Wolle mit zurück geschickt habe, gibts schon die nächste Ablöse und zwar hierfür:

Photobucket

Ein Zauberball in Farbe "gebrannte Mandel" auch schon verstrickt und dazu die Tage mehr.

Die nächste Ablöse geht über 150 g Material - also 300 g zu verarbeiten. :-)

Erstes Sockenpaar 2012

Auch wenn es prinzipiell noch in 2011 fertig wurde, hat es den Weg in die Statistik nicht mehr geschafft. Das ist auch überhaupt nicht schlimm, denn diese Verschiebungen habe ich jedes Jahr und damit gleicht sich das perfekt aus.

Für eine Strickerin aus der "Wünsch Dir was"-Ravelrygruppe habe ich dieses Sockenpaar gestrickt. Sie meinte sie hätte so gerne Zopfsocken, könne aber selber nicht zopfen. Nichts leichter als das und als mir dann noch so ein schöner Strang Drachenwolle ins Haus flatterte, gabs kein Halten mehr. Die Tic Tac Toe-Socken standen schon ein Weilchen länger auf meiner To-Do-Liste und erschienen mir perfekt passend zu Material und Wunsch.

Nun was soll ich sagen, das Muster ist nicht wirklich anspruchsvoll zu arbeiten und strickt sich deshalb recht zügig, ist aber doch mit dauernder Reihenzählerei verbunden, so dass ich es nicht gerade als Fernsehgestrick empfehlen würde. Es sei denn, das Programm interessiert einen nicht wirklich. *lol* Das Ergebnis hat mich aber sehr überzeugt und ich würde nicht zögern, das Muster auch nochmal für meine Füsse abzunadeln.

Socken 1/2012, Drachenwolle "Tiefsee" Gr. 40 76 g Tic Tac Toe

Hier vielleicht ein wenig mehr vom Muster zu erkennen auch wenn die Fotos - gewohnt - grottig sind. Vielleicht wäre ein guter Vorsatz für nächstes Jahr, bessere Bilder zu machen? *räusper*

Socken 1/2012 a

Technische Details:
Muster: Tic Tac Toe von Sonja Köhler
Material: 76 g Drachensockenwolle "Tiefsee"
Größe: 40

Mittwoch, 4. Januar 2012

Neues Jahr neues Glück

Und diesmal meine ich das auch so! Hoffe Ihr seid alle gut im neuen Jahr angekomen. Wir sinds und haben es mehr als ruhig angehen lassen.

Zeit sich die guten Vorsätze vom letzten Jahr nochmals zu überdenken habe ich mir eher wenig genommen, denn das Jahr selbst war in allen seinen Facetten - sagen wir mal - verbesserungsbedürftig. Das habe ich an Silvester freudestrahlend abgehakt und blicke erleichtert in ein neues Jahr. Viel gehört diesmal auch nicht dazu, daß es zumindest besser wird, wie das Alte. *schmunzel* Die Latte hängt da recht tief und ich bin zuversichtlich.

Die Vorsätze für 2012 sind einerseits überschaubar, andererseits anspruchsvoll.

- Ich möchte weniger Wolle kaufen und den Stash weiter minimieren und dabei mehr Sachen für mich und meine Lieben stricken. Dem sehe ich sehr gelassen entgegen. Die Entscheidung das Engagement für den Basar stark zurück zu fahren hat die Organisatorin durch hartnäckiges Nicht-Rückmelden selbst herbeigeführt. Ich erwarte hier wirklich nicht viel, aber lediglich einmal im Jahr die Nachfrage, was denn fertig wäre und wann sie es denn haben könnte ist mir doch zu wenig. Die Info, welches Ergebnis erzielt wurde habe ich auch dieses Jahr nur über eine dritte Person erfahren. Hier mag ich mich wirklich nicht mehr ärgern. Es wird sich sicherlich eine andere Gelegenheit ergeben. Einige Schals und Socken habe ich kurz vor Weihnachten in der örtlichen Bahnhofsmission abgegeben und die strahlenden Augen dort haben da mein Herz schon wesentlich mehr erfreut.

Weniger Material zu kaufen fällt mir auch zusehends leichter. Irgendwie habe ich in letzer Zeit nicht andauernd das Gefühl, genau diese Wolle besitzen zu müssen weil es die zu dem Preis nicht mehr geben wird. Es kommt andauernd neue Wolle auf den Markt und es gibt permanent interessante Schnäppchen, das habe ich bestens verinnerlicht und ich werde nur noch ganz gezielt kaufen und im Gegenzug die Dinge mit welchen ich nichts anfangen kann aussortieren und die anderen Zug um Zug verstricken.

Der dringlichste Wunsch für 2012 und die Zukunft ist - natürlich neben Gesundheit, Glück etc. - das entlasten von Zeit und Raum. Das Motto des Jahres wird heissen: Ballast abwerfen. Ich möchte mich kontinuierlich von den angehäuften Dingen trennen, weniger und dabei viel gezielter Neues zulegen und meine Zeit nicht mehr mit Dingen belasten, die mir keinen Spass machen. Damit habe ich bereits vor einiger Zeit sachte begonnen und der Zugewinn an Erleichterung, Platz und Lebensfreude ist mit keinem Besitz dieser Welt aufzuwiegen. Diese Erfahrungen lassen mich hochmotiviert an die Sache herangehen und ich bin gespannt, wo ich wohl Ende dieses Jahres damit stehen werde. Das Schöne daran ist, daß mir die Anfänge schon gezeigt haben, daß ich für dieses Vorhaben kein konkret ausformuliertes Ziel brauche, damit auch keine Ziellinie verfehlen kann sondern vielmehr der zunehmende Wohlfühlfaktor Ansporn genug ist immer weiter und weiter zu machen.

Vielleicht werde ich einen Teil der aussortierten Dinge rund ums Stricken (Anleitungen, Wolle, Nadeln etc.) auch hier in den Blog setzen. Was meint Ihr? Habt Ihr daran Interesse?

Abschliessend möchte ich allen meinen treuen Lesern ein herrliches Jahr 2012 wünschen, welches jedem die Dinge bringt, die er sich wirklich von Herzen wünscht. Aber nicht vergessen, von alleine kommt nix, wir müssen schon auch alle etwas dafür tun! *zwinker*

Jahresstatistik

1 Paar Socken Gr. 30/31 42 g
2 Paar Socken Gr. 36/37 154 g
16 Paar Socken Gr. 38/39 1.252 g
7 Paar Socken Gr. 40/41 592 g
9 Paar Socken gr. 42/43 730 g
1 Paar Socken Gr. 44/45 80 g

Gesamt 36 Paar Socken 2.850 g

23 Frühchensets und 11 Mützchen 660 g
4 Frühchendecken 278 g
2 Hitchhiker 218 g
1 Schal 80 g

Gesamtverbrauch Sockenwolle: 4.086 g

4 Tücher 754 g
2 Shawls 274 g
4 Jacken 1.530 g
2 Hitchhiker 220 g
1 Pullover Still 358 g
7 Cowls 934 g
2 Mützen 140 g
1 Washcloth 30 g

Verbrauch andere Wolle: 4.240 g

Gesamtverbrauch: 8.326 g (zum Vergleich: 2010: 7.242 g; 2009: 6.339 g; 2008: 7.089 g)

Man sieht, die Anzahl der Socken hat im Vergleich zu den Vorjahren stark nachgelassen, dafür sind die größeren Teile mehr geworden. Das deckt sich gut mit meinem Vorhaben im letzten Jahr mal etwas mehr für mich zu stricken. Ich finde das echt toll unterlasse aber lieber die Hochrechnung wieviele Jahre ich unbeschadet aus dem Stash stricken könnte. Einziges Fazit für 2012 wäre, meine Neukäufe noch ein wenig stärker zu reduzieren, denn die Strickmenge erhöhen dürfte wohl kaum drin sein. *lol*

Darüber hinaus möchte ich mich noch stärker den größeren Teilen widmen, was ebenfalls ganz gut zur aktuellen Situation passt, denn die Socken waren großflächig für den Basar bestimmt. Da ich aber trotz ihrem Versprechen sich im alten Jahr noch zu melden bis heute keine Rückmeldung von der organisierenden Dame habe, werde ich das im nächsten Jahr mehr als deutlich einschränken.

Dezember-Statistik

1 Paar Socken Gr. 38/39 106 g

1 Schal 80 g

Verbrauch Sockenwolle: 186 g

1 Schal 102 g

Verbrauch andere Wolle: 102 g

Gesamtverbrauch: 288 g

Da sieht man schon, daß es zum Ende des Jahres hier immer sehr turbulent zugeht und stricktechnisch einiges liegen bleibt.