Sonntag, 19. August 2012

Jutebeutel war gestern

Vor zwei Monaten kramte ich mal wieder in meinen Stashkisten und zog die mit den ältesten Garnen raus. Als ich dort das Garn Mystic von Lang Yarns in einer Menge von 250 g rauszog, kam ich ins grübeln. Ein reines Polytierchen und ich fragte mich was mich damals wohl geritten hat, das zu kaufen. *seufz* Eine längere Suche in Ravelry brachte mich auf die Idee das Zig-Zag-Top von Frau Isager damit zu stricken. Natürlich war ich nicht gerade davon angetan aus einem reinen Polytierchen ein Oberteil zu stricken, aber das Exemplar das es aus genau dem Garn bei Ravelry zu sehen gibt, liess mich meine Bedenken über Bord werfen.

Bei der Maschenprobe befielen mich größere Zweifel und ich guggte nochmal genau hin. Manchmal hilft das. Zumindest in diesem Fall zu der Erkenntnis, dass es nur als Beilaufgarn benutzt wurde. *grummel* Als ich die Maschenprobe so zwischen den Fingern drehte drängte sich mir die Erinnerung an ein Plastiktaschennetz meiner Omi auf. Das liess mich auch nicht mehr los und ich strickte einfach mal weiter und die Idee eines Einkaufsbeutel in mystisch glänzendem Mitternachtsblau nahm weitere Gestalt an. Da dachte ich mir: "Wurscht, einfach mal jede Vernunft über Bord werfen und ausprobieren." Die Kommentare und schiefen Blicke von Göga erspare ich Euch an dieser Stelle. Aus der Maschenprobe wurde der Boden für die Tasche. Aus dem Boden habe ich die Maschen für die Taschenwand aufgenommen und an den Kanten mit einer vertikalen Stricknaht versehen. Dann ging es immer schön mindless glatt rechts voran und ich habe kurzer Hand Henkel eingestrickt, eine links-Kante eingearbeitet und für den Henkelteil nochmal ein gutes Stück zurück. Abgekettet und die Naht an die Tasche genäht, flugs *ha ha* die Henkel innen umhäkelt und fertig war das gute Stück.

Eine meiner Ideen war, dass ich zur Stabilisierung der Henkel oben noch beidseitig ein Rundholz einnähe. An sich kein schlechter Gedanke, aber ich hatte keines zur Hand und so habe ich darauf verzichtet. Das nächste Mal würde ich das aber tatsächlich machen. Der Beutel ist zwar stabil aber wenn ich schwerere Sachen einlade, dann biegt es die Henkel doch ein wenig durch. Gut, das nächste Mal bin ich schlauer, denn nun mache ich die Naht nicht mehr auf. ;-)

Von der Größe her, passt ein normaler C4-Umschlag rein und ich kann noch bequem durch die Henkel greifen:






Hier nochmal der Henkelbereich, mit linker Umschlagkante und umhäkelten Grifflöchern:




Und hier kann man sehen, dass hinter den C4-Umschlag noch einige weitere reinpassen, weil ich beidseitig eine Seitenkante eingearbeitet habe:




Besonders verblüfft bin ich ja, dass es mir gelungen ist ohne Anleitung ein durchaus vorzeigbares Teil zu schaffen, das ich nun stolz zum Einkaufen ausführen werde. :-)) Klar, so eine Tasche ist nicht weiter schwer, aber ich finde die Details für mich Detailmuffel schon bemerkenswert. *kalauer* Jedenfalls überlege ich gerade mir in Zukunft nur noch Eigenkreationen zu stricken, die passen vielleicht besser als all die Teile die man manchmal so strikt nach Anleitung fabriziert. Ich bin jedenfalls angefixt.

Technische Daten:
Muster: keins, weil selbst hingepfriemelt
Größe: ca. C4-Umschlaggröße
Material: 138 g Lang Yarns Mystic

Da fällt mir ein, dass wir eine neue Hülle für unseren Sonnenschirm brauchen, ob ich mit dem restlichen Garn mal darüber nachdenken sollte????


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Sieht toll aus die Tasche und Hut ab fürs selber hinpfriemeln!

Solltest du dich wirklich an einen Überzug für euren Sonnenschirm machen, bitte ich darum, die Kommentare des werten Herrn Göga hier zu veröffentlichen ;-)

Liebste Grüße
Christine

Lemmie hat gesagt…

Hallo Linda!
Gratuliere! Schon die Idee ist großartig. Viel Freude an Deiner Tasche wünsche ich Dir
Lemmie

Annette's Blogwelt hat gesagt…

Die Tasche ist richtig klasse geworden.

LG Annette