Donnerstag, 12. Januar 2012

Müffel wie ein Büffel

Seit Anfang der Woche hat mich der Alltag wieder. Das heisst ich sitze von morgens bis abends im Büro. An sich ein ganz normaler Zustand, auch wenn ich des öfteren lieber mit einer Tasse Cappucchino auf der Couch sitzen wöllte.

Ganz interessant ist es aber zu beobachten und hören, mit welchen guten Vorsätzen die lieben Kollegen so ins Neue Jahr gegangen sind. Auf der Beliebtheitsskala ganz weit oben, was die Weiblichkeit jedenfalls so anbelangt: ABNEHMEN! Grundsätzlich bei einigen ein durchaus löbliches Vorhaben (nein, ich habe gar nix gegen Menschen mit ein paar oder mehr Pfunden zu viel) ist es doch der Gesundheit durchaus zuträglich aber es dauerte am ersten Tag genau bis kurz vor Mittag bis ich meine Meinung drastisch ändern musste. Diät heisst bei vielen wohl nicht massvoller und vernünftiger essen, sondern die Nahrungszufuhr einfach mal gänzlich einzustellen. Dies hat aber leider noch ein paar Nebeneffekte, wobei mich die laut knurrenden Mägen da eher weniger stören. Weitaus übler finde ich da die Geruchsbelästigung durch exorbitant stinkende Schwaden die sich so aus den Mündern der Magenknurrer so über die Mitmenschen ergiesst. Eine Geruchswelt die für mich gleich nach öffentlichen seit Wochen ungeputzten Toiletten aber noch vor Schweißgeruch im Hochsommer kommt. Leider kann man diesem Phänomen auch nicht wirklich entgehen, denn der/die Schritte nach hinten vom Gesprächspartner weg laden offensichtlich immer ein wieder ein wenig nachzurücken und irgendwann ist der Raum mittels Wand zu Ende. Gegen Nachmittag half auch Abstand in keinster Weise mehr, denn es füllten sich gleich ganze Räume mit dem Gestank. Ich frage mich ob das die Betroffenen selbst nicht merken? Ein Glas Wasser, ein kleines Stück Gemüse etc. helfen da schon Wunder. Längst spiele ich mit dem Gedanken eine größere Ladung Mundspray zu besorgen und diese großzügig zu verteilen. *ächz*

Und wie krieg ich jetzt den Übergang vom Mundgeruch zur Socke? *grübel* Hmmm, also mein Schwiegertieger leidet erfreulicher Weise gar nicht an Mundgeruch und deshalb (?) und weil er sich immer so freut bekam er von mir zu Weihnachten wieder ein Paar handgestrickter Socken geschenkt. Kurz vor der Abfahrt abgenadelt und vernäht hatte ich überhaupt keine Zeit ein tolles Fotografierlicht abzuwarten, aber wenn man sich die Nase am Bildschirm plattdrückt, dann kann man zumindest erkennen, daß es sich bestimmt um Socken handelt. *lol*

Socken 2/2012, Gr. 43 82 g Wolle Harthmut SoWo

Technische Daten:
Muster: Stinos und sonst nix, Männersocken halt
Material: 82 g Wolle Harthmut SoWo, vermutlich eine Regia
Größe: 43

Kommentare:

Heike hat gesagt…

Oh man, ich bin neulich mit einer Kollegin im Auto mitgefahren, die offensichtlich noch nicht zum Frühstücken gekommen war. Das fand ich schon... anstrengend, ein ganzes Büro voll davon, den ganzen Tag? *örks* Mach doch Ingwertee zum Mittag, oder stell Ingwerstückchen zum Kauen hin. Das regt den Stoffwechsel an und sollte auch für bessere Luft sorgen.

Ansonsten kann ich dir nur viel Geduld wünschen
Heike

Alexandra hat gesagt…

Ich glaub da hilft nur eins Wäscheklammer auf die Nase ;-), oder stell einen dicken Büschel Petersilie ins Büro wenn man diese knabbert dann hat man keinen Mundgeruch mehr.
Die Socken sind sehr schön geworden.

LG Alexandra

goldene hat gesagt…

uiui das ist ja über.. mirreicht es schon wenn ich das nur von einem menschen aushalten muss IGITTTTT
du aber ein ganzes büro voll bhuuuuu

tolle socken

lg aurelia