Freitag, 23. April 2010

Wie geht's weiter?

Danke für Eure netten Kommentare zu meinem alten/neuen Hobby. Hab gestern abend auch noch ein wenig gegrübelt, wie es weiter gehen soll/wird. Zunächst habe ich ja schon mal festgestellt, daß es mir nach wie vor viel Spaß macht und ich schon gerne wieder damit ernsthaft anfangen möchte. Allerdings mir so ein "exklusiver" Reitstall nicht so sehr liegt und mich dieses ewige Gelästere *winke zu Nadja* weder interessiert noch mich besonders anmacht. Nun ein paar Stunden unter professioneller Anleitung werde ich mir wohl noch gönnen um mich wieder gänzlich sicher im Sattel zu fühlen, aber was dann? Vernünftiger Weise wäre der nächste Schritt dann eine Reitbeteiligung, oder? Aber wie geht das heutzutage von Statten? Über Erfahrungen hierzu würde ich mich sehr freuen, denn meine eigene Reitbeteiligung liegt schon Jahre zurück und war damals eine seeeehr komfortable Sache. Ich hatte die Möglichkeiten an zwei festen Tagen in der Woche zum Reiten zu gehen, mußte aber nicht. (Hab ich schon erwähnt, daß ich Zwänge in meiner Freizeit hasse wie die Pest?) Um die tägliche Pflege kümmerten sich damals die Besitzer, die auch gleich neben dem Stall wohnten. Das scheint aber heute nicht mehr Usus zu sein, oder?

Nun wie dem auch sei, die Zeit des Überlegens habe ich auch wieder für strickige Dinge genutzt und gestern noch Fäden vernäht. Nachdem ich nächsten Monat mal die gesammelten Frühchenwerke in einer Klinik abgeben werde hat sich das natürlich auch angeboten. Damit kann ich heute 4 Frühchensets und eine Mütze aus 82 g Wollresten zeigen. Süß nicht?

Photobucket

Donnerstag, 22. April 2010

Völlig unabenteuerlich

ist das zuletzt fertig gewordene Strickstück. Sicherlich sehr zum Leidwesen aller, die sich so prächtig über meine Toe up Socken und deren Werdegang amüsiert haben. Na ja, im Nachhinein kann ich da auch herzlich drüber lachen, aber während der Ribbelaktionen haben sich die dunklen Wolken schon sehr zusammengerottet. *lach*

Das war dann auch mit der Grund warum ich diesmal zur Frühchenwolle gegriffen und ein Westchen nach bewährter Anleitung genadelt habe. Zwar hat mir auch diesmal die Wolle nicht gereicht, aber diesmal war passende Wolle zur Hand und der Fertigstellung stand nichts im Weg.

Photobucket

24 g Opal-Marienkäfer-Wolle und noch einen kleinen Rest naturfarbener No-Name-Sockenwolle habe ich verbraucht.

Aprospos Abenteuer.......vor ein paar Wochen wurde ich von einer Arbeitskollegin angefixt, die sich einen Reiturlaub gebucht hatte. Das und ihre anhaltende Begeisterung hat mich wieder in die Vergangenheit versetzt und mich von längst vergangenen Urlauben in USA zu Pferde und an meine Jahre zurückliegende Reitbeteiligung denken lassen. Was soll ich sagen, mich liess das Thema nicht mehr los und ich bin heute zu einer Reitstunde aufgebrochen. Ein wenig aufgeregt war ich ja schon, da ich schon seit Jahren nicht mehr im Sattel gesessen bin, aber ich bin heile wieder zurück und es war so schöööööööön. *schwärm* Kaum war ich aufgesessen war das altbekannte Freiheitsgefühl wieder da und auch die schnelleren Gangarten waren kein Problem. Scheint wohl so zu sein, daß man es nicht wirklich verlernt, wie so viele andere Dinge. Allerdings wurde mir auch wieder klar, warum ich damals damit aufgehört habe........verschnöselte, frisch manikürte Privatiers-Frauen, die mit Ihren Pferden total überfordert sind und sich die Sättel nachtragen lassen. Perfekte (?) Reitoutfits mit frisch gebohnerten Stiefeln, Reithosen (nur die Bügelfalte fehlt) und mit Strasssteinen beklebte Pferdehalfter. Hilfeeeeee!!!!!! Wie gut, daß ich mir eine Einzelstunde gegönnt habe, da konnte mir das schnuppe sein.

Nun irgendwie hat mich das Fieber wieder gepackt, aber ich denke da brauch ich dann eine andere Lösung/Stall, denn das o.g. genannte geht mir auf die Nerven. Bin gespannt, wie sich das weiter entwickelt. *lach*

Samstag, 17. April 2010

Abenteuer Stino-Socke

Wer nun abwinkt und glaubt, es gibt kein Abenteuer Socke vor allem wenn es sich um Stinos handelt der irrt sich gewaltig.

Vor gut einem halben Jahr habe ich aus meinem Stash eine sogenannte Designerwolle rausgeangelt und mir gedacht bei so schönen orange/rosa/glitzerbitzer Farben wird das bestimmt ein tolles Sockenpaar. Schon nach den ersten Bündchenreihen stellte ich aber fest, die Nadeln sind mit 2,75 mm zu dünn. Also flugs geribbelt und neu mit 3 mm angeschlagen. Dann war ich im Zweifeln ob ich nicht noch eine Nadelstärke raufgehen sollte und irgendwie ging mir das Stricken gar nicht von der Hand und das Ufo flog erstmal in die Ecke. Dann hab ich laaaaange überlegt ob das nicht eine hübsche Mädchenmütze werden könnte und verwarf es dann nach Monaten reiflicher *hüstel* Überlegung wieder, erinnerte ich mich doch nur zu gut dran, daß sich das Garn so grauslich verstricken liess. Letztes Wochenende hab ich das Ganze wieder ausgebuddelt und mich dran gemacht, den Schaft weiter zu stricken, dafür sogar ein nettes Muster ausgegraben. Irgendwie erschien mir der Schaft dann aber ganz schön weit aber was macht man manchmal so? Genau, man ignoriert es. Kurz vor der Ferse deuchte mir, daß der Garnverbrauch ganz schön mächtig ist und ich konsultierte die Waage. Ohweia wird das knapp war die Feststellung und ich überlegte schon wieder hin und her.

Abenteuerlust hin oder her ich entschloss mich das Ganze wieder zu ribbeln und neu als Toe up-Socken zu starten. Ein paar Maschen weniger angeschlagen und los gings. Bei der ersten Socke gleich mal bis über die Ferse, dann parallel die zweite angeschlagen. Der Anfang mißlang und wurde geribbelt, das Ganze gleich nochmal und nochmal und nochmal..........wie hab ich nur die erste Socke begonnen? Ich war mir sicher genauso! Funktionierte aber plötzlich nicht mehr. Gut beim ich weiß nicht mehr wievielten Mal gelang es mir dann noch ein zweites Mal und auch diese Socke wuchs und wuchs. Vorhaben Toe up ganz klar, stricken bis die Wolle alle ist. Aaaaaber die wurde nicht alle und nach guten 20 cm Schaft hab ich dann abgekettet. Übrig blieb noch einiges und ich hätte die Socken auch gut und gerne völlig unverkrampft traditionell von oben stricken können. *grrrrrrr*

Egal, das ist Vergangenheit, denn grade habe ich abgekettet und vernäht. Fertig damit ein Paar Socken aus einem Desingergarn mit dem klingenden Namen "Orient" in Größe 38/39 und einem Kampfgewicht von stolzen 94 g.

Socken 25/2010

Gefallen tun sie mir soweit ganz gut aber ich werde mir auf den Merkzettel schreiben, daß ich kein Toe up Sockenfan bin und vermutlich auch niemals werde. *Augenroll*

Sonntag, 11. April 2010

Kunterbuntes Ringelreihen

Nach so viel Retro und schwarz/grau war mir nach ein wenig mehr Farbe und ich kramte in der Sockenspende von Frau Wollgeschnatter um dann mit zwei zusammenpassenden Resteknäuelchen wieder aufzutauchen.

Daraus liessen sich problemlos mal etwas größere Socken stricken. Um genauer zu sein handelt es sich um Größe 32/33 und einen Garnverbrauch von 48 g. Schön bunt und fröhlich, genau das Richtige für Socken dieser Größe.

Socken 24/2010

Vollkommen interessant fand ich ja Eure Kommentare zum Thema "Verwertung von Sockenwollresten" Die Mehrzahl hortet diese Reste wohl vorerst mal in einer Kiste. Das hab ich früher auch gemacht, so lange bis eine nicht wirklich kleine Kiste am Überquellen war und seither werden diese konsequent verstrickt, denn aus meiner Erfahrung weiß ich, daß es nicht weniger werden und tendenziell auch wenig Lust vorhanden ist, große Mengen Reste am Stück zu verarbeiten. *lach*

Ein Grund mehr die Reste SOFORT zu verwursteln und diesmal durfte meine Patchdecke wieder ein wenig größer werden.

Photobucket

So dann und wann patche ich super gerne, aber eine große Decke am Stück würde mich wohl in den Wahnsinn treiben. Zwar dauert es dann länger bis das Stück fertig ist, aber wenigstens bin ich mit viel Spaß bei der Sache und das ist ja auch schon was wert, oder?

Donnerstag, 8. April 2010

Retro oder so....

Die Tütologiesocken für April sind fertig und das Sockenwollknäuel - eine liebe Spende von Frau Sockenlibeth - ebenfalls.

Anfänglich war ich ja ein wenig enttäuscht, da ich hoffte, das Garn würde schön poolen und mußte feststellen, daß es gar wunderbar ringelt. Aber es ringelte nicht irgendwie sondern sehr geordnet und irgendwie Retro wie ich finde. Ich musste beim Stricken die ganze Zeit an Vintage-Klamotten denken, an Glencheck-Sackos und an klassische Hahnentritt-Kostümchen und ich finde die Socken nun richtig super!!!!

Socken 22/2010

Die Wolle war eine Sockenwolle aus der Schönfärberei und wie immer etwas dünner als normale SoWo, so daß ich ungewöhnlicherweise zu 2,5 mm Nadeln griff. 74 g haben die Socken in Größe 38/39 verbraucht und wandern natürlich auf den Basar. Na, wenn die keinen Liebhaber finden, weiß ich auch nicht.

Darüberhinaus habe ich nach meiner Konsequenz gesucht und gefunden und den restlichen Anteil des Stranges auch gleich vernadelt. Gereicht hat es noch für Kindersocken in Größe 22/23 mit 22 g und einen Minisocken mit 2 g und die nun noch übrigen 1,2 g werde ich dann doch entsorgen.

Socken 23/2010

Was macht Ihr denn so aus den Resten??? Für mich ist das zwischenzeitlich ganz einfach geworden.....alles über 22 g wird zu Kindersocken vernadelt, über 10 g zu Frühchensachen, über 4 g wird ein Patch an der Patchspendendecke und über 2,3 g zu Minisöckchen und das drunter wird in den Rundeimer entlassen, denn so kleine Reste mag ich dann wirklich nicht mehr stückeln. Und nu bin ich gespannt auf Eure Antworten. :-))

Montag, 5. April 2010

Was'n das?????

Schallte mir von Göga entgegen, als ich ihm vor seinem Skiurlaub als Begleiter, mit stolz geschwellter Brust, dies hier unter die Nase hielt:

Photobucket

Wißt Ihr auch nicht? Aber das ist doch ganz leicht, es ist ein Tawashi Knot. Mit wachsender Begeisterung nutzt Göga schon seit längerem die von mir gestrickten Faceclothes zum waschen und berubbeln des Gesichtes, wähnte diese aber als Mitnahme Waschlappen unpraktisch und zu groß. Als mir bei einem unserer letzten Maschentreff-Zusammenkünfte so ein Tawashi Knot unter die Augen kam, dachte ich mir das wäre doch ein würdiger Reiseersatz für die Faceclothes.

Auf der Rückseite habe ich dann noch eine kleine Schlinge angebracht, damit man das kleine Teilchen besser in der Hand halten kann:

Photobucket

Lange Rede kurzer Sinn, das (der?/die?)Tawashi durfte mitreisen und wurde - siehe Foto *kicher* - auch rege benutzt und für gut befunden. Nicht zu letzt erkenntlich aus der Aussage: "Machste mir da noch ein paar von diesen Tamawatchi-Teilen?" Klar mach ich doch, irgendwann in diesem Theater......

Kennt Ihr das auch?

Immer wenn bei mir ein - für mich - ganz besonderer Strang Wolle einzieht, dann muß dieser erstmal lange Zeit bekuschelt werden und harrt dem Verstricken immer ganz besonders lange. Sehr zum Leid so mancher Färberin, die ganz ungeduldig der fertigen Werke aus "Ihrem" Garn harrt. Irgendwann wenn ich mir was ganz besonderes auf den Nadeln gönnen möchte und ich das dem Garn als würdig empfundene Strickprojekt gefunden habe, dann geht es dann tatsächlich auch mal los, aber das kann wie gesagt dauern und dauern und dauern. Erst erscheint mir die Wolle zu schade, dann finde ich das angepeilte Strickobjekt dem Garn nicht würdig und keine Ahnung was mir sonst noch so einfällt. Dem kann ich mich leider einfach nicht entziehen. Sogar zu gößeren Irritiertheiten der begabten Färberinnen hat das schon geführt, aber ich kann da nicht aus meiner Haut. Kennt Ihr das auch, oder verstrickt ihr da hemmungslos gleich drauf los?

Nun vor zwei Wochen durfte ich mal wieder teststricken und als ich die Schemazeichnung sah, war mir klar, hier muß eine besonders tolle Wolle ran, denn ich hatte mich in das Modell sogleich verliebt. Hierzu zupfte ich mit stolz geschwellter Brust eine ganz besondere Färbung der Wollerey ans Tageslicht die es mir mal wieder angetan hatte. Ein wunderschönes Lindgrün mit gelben und blauen Einschüssen, fast meliert und auf dem Bild natürlich mal wieder nicht als solches zu erkennen.

Gut, die Testsocken darf ich natürlich noch nicht zeigen *ungeduldig mit den Hufen scharr* aber den Rest des Garns habe ich gleich mal zu Kindersocken für den Basar verarbeitet. Größe 20/21 habe ich aus den restlichen 20 g noch herausbekommen und hier sind sie:

Socken 21/2010

Auch wenn man mittels Bild meine Begeisterung ob der Färbung nicht nachvollziehen kann, ich finde die Färbung von Frau Wollich genial gelungen und ich finde es extremst schade, daß man im Wollerey-Shop keine normale Sockenwolle bekommen kann. Leider stehe ich mit der Leinen-Mischung und der Doppio etwas auf Kriegsfuß aber normale Sockenwollmischungen würde ich bestimmt körbeweise aus dem Shop schleppen.

Freitag, 2. April 2010

Two for one

Besonders schön finde ich, daß damit auch schon die Pimpelliesewolle ausgelöst ist und ich wende mich für die neue Ablöse nun mal wieder einem größeren Posten zu.

800 g Wolle heißt es nun diesmal aus dem Creditstash abzulösen, also 1.600 g zu verstricken/verschenken oder wie auch immer. Wird auch höchste Zeit, denn diesmal war ich nicht so konsequent und die Wolle ist schon in Arbeit. *hüstel*

Socken 20/2010

Soooo, das Kleine muß nun nochmal warten bis morgen, denn grade eben sind neue Basarsocken fertig geworden. Gestrickt aus einer Spendenwolle von Dörte in Größe 38/39 bringen sie stolze 80 g auf die Waage. Gut ist auch eine 6-fach Wolle von Rellana.

Und weil ich nicht noch mehr Minirestchen ansammeln möchte, habe ich den Rest zu einer Frühhchenmütze mit 14 g verstrickt.

Socken 20/2010

Seit gestern haben wir einen neuen Monat (das Wetter macht dem April auch alle Ehre, während es gestern geschneit hat, scheint nun die Sonne) d.h. ich durfte mich nun auch dem Sockentütologiestrang für April nähern. Eine superdupertolle Wollspende der Lieblisabeth, nämlich ein Strang SoWo aus der Schönfärberei. Mir gefällt er seeeehr gut und ich bin schon gespannt wie er verstrickt mustert.

Photobucket

Donnerstag, 1. April 2010

März-Statistik

3 Paar Socken Gr. 20/21 66 g
1 Paar Socken Gr. 32/33 32 g
1 Paar Socken Gr. 34/35 120 g
1 Paar Socken Gr. 36/37 134 g
1 Paar Socken Gr. 38/39 72 g
1 Paar Socken Gr. 39 80 g
1 Paar Socken Gr. 40/41 72 g

1 Pimpelliese 86 g
2 Frühchensets 30 g

Verbrauch Sockenwolle: 692 g

Pullover Amble 420 g
1 Schal 152 g

Verbrauch andere Wolle: 572 g

Gesamtverbrauch: 1.264 g

Ich sehe und staune selbst.

Morgen gibts dann wieder etwas kleines und den April-Sockentütologiestrang zu sehen. Bis denne.