Donnerstag, 31. Dezember 2009

Sockenpaar 51/2009

Soooo zum Abschluß des Jahres 2009 gibt es noch ein letztes Sockenbild zu sehen. Es handelt sich herbei um ein weiteres Paar Kindersöckchen aus der Sockenwollspende von Frau Wollgeschnatter, der ich mich nun nach der Leerung der Melnie'schen Kiste vorrangig widmen werde, wenn ich zwischendrin mal wieder was Kleineres stricken möchte.

Aus einem Rest Fischerwolle - die ich bislang noch nicht kannte, aber beim stricken extrem in mein Herz geschlossen habe, weil sie so schön griffig ist und ein toll gleichmäßiges Maschenbild ergibt - wurde ein Paar Kindersocken in Größe 22/23 mit einem Kampfgewicht von 26 g und 4 Minisöckchen mit zusammen 10 g für die Statistik.

Socken 51/2009

Damit habe ich mein Ziel für 2009, jede Woche ein Paar Socken von den Nadeln zu entlassen, offiziell knapp verfehlt, aber inoffiziell wurde in diesem Jahr noch ein weiteres Paar aus der Taufe gehoben, das ich aber immer noch nicht zeigen kann. War es doch ein Musterentwurf für die Be-a-professional-Aktion vom Zauberglöckchen, aber leider scheint sich das ein wenig "verhakt" zu haben. Nun neues Jahr, neues Glück, gell?

Verabschieden für dieses Jahr möchte ich mich von all meinen lieben Lesern mit einem - wie ich finde ziemlich genialen - Jahresrückblick, den ich bei Ruthy im Blog entdeckt habe.

Kommt alle gut ins neue Jahr, bleibt gesund und munter und wir lesen uns, oder?

Mittwoch, 30. Dezember 2009

Extreme Destashing

Anfang des Jahres bekam ich von Melanie eine große Spendenkiste mit Sockenwollresten geschickt/geschenkt. Darüber habe ich mich sehr gefreut und mich daran gemacht, diese Restchen zu verstricken. Mein Ziel war es, diese bis Ende des Jahres zu verstricken und was soll ich sagen? Geschafft! Viele Frühchenwestchen, -Jäckchen, -Mützchen und -Söckchen sind aus dem Garn entstanden und am Wochenende habe ich festgestellt, daß sich in der Kiste wirklich nur noch Minimalrestchen befanden aus welchen kein vollständiges Set mehr zu nadeln war. Also habe ich beschlossen die Reste noch für Mützchen zu verbrauchen und die Kiste damit endgültig zu leeren. Extreme-Destashing deshalb, weil ich hier wirklich bei jedem Teil mehrere Reste-Knäuel miteinander verarbeitet habe, bis hin zu den Beilaufgarnspulen, die ich einfach doppelt genommen habe.

Und so sieht nun das Ergebnis nach gefühlten tausend Stunden Fäden vernähen aus:

Fruehchen

Da sich in den Resten überwiegend nur noch dunkle Farben befanden, habe ich das Ganze noch mit hellen Resten aus meiner Restekiste ergänzt und summa sumarum 104 g Sockenwolle für die Mützchen vernadelt.

Übrig geblieben ist letztlich nur dies hier:

Spendenkiste Melanie

Damit kann ich mit Fug und Recht behaupten, die Spendenkiste bis auf das letzte Fitzelchen verstrickt zu haben. Zur Freude der Klinik, die ich mit den Frühchensachen beliefere und zur Wärmung der damit angezogenen Frühchen.

Dir liebe Melanie (leider ohne Blog) an dieser Stelle nochmal herzlichen Dank für die Reste und ich hoffe Du bist mit dem Ergebnis zufrieden. ;-)

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Fröhliche Weihnachten


Bevor ich mich für die Feiertage vom Netz ausklinke möchte ich allen meinen lieben Lesern ein fröhliches Weihnachten, schöne Festtage und viele geruhsame und entspannte Stunden wünschen. Genießt die Zeit im Kreise Eurer Lieben und macht Euch eine möglichst schöne Zeit.
Bildquelle: www.ruthe.de

Sonntag, 20. Dezember 2009

Weihnachtsproduktion

Zunächst mal ..... hat denn wirklich keiner Interesse an den Kochbüchern? Ich gebe die gegen Portoerstattung ab, denn zum wegwerfen sind sie mir zu schade. Wenn sich keiner meldet, dann wandern sie wohl ab ins Altpapier oder ich gugge ob es hier in der Nähe nicht mal einen Bücherbasar gibt und bring sie da hin. Ist wohl die bessere Idee.

Und dann war ich die letzte Zeit fieberhaft mit der Weihnachtsproduktion beschäftigt. Gut, daß ich da nicht so viel brauche, dann kommt da weniger Streß auf. :-) In meiner eigenen Familie besteht an selbstgestrickten Geschenken eher weniger Bedarf, aber meine Schwiegertigers freuen sich immer darüber.

Deshalb entstand für die beiden einmal ein Paar Socken Größe 41 aus 80 g Lana Grossa Meilenweit Multieffekt Farbe: 3060 einfach als Stinos, damit diese auch Schuhtauglich sind:

Socken 50/2009

Die Resteverwertung heirfür werde ich ausnahmsweise erst nach Weihnachten in Angriff nehmen.

Und für die holde Weiblichkeit gibts einen wärmenden Schal, gestrickt aus einem Konenmix in schwarz und einem mitlaufenden Faden in lila. Das hat einen toll changierenden Schal mit leichten lila Reflexen ergeben. Nicht aufdringlich aber dezent sichtbar. Da bin ich gleich selber begeistert. *lach*

Lace Ribbon Scarf 2

Leider kann man den Effekt auf den winterüblichen Dunkelfotos gar nicht erkennen, aber dafür sieht man es umso besser, wenn die Sonne drauf luschert.

Muster: Moon River Scarf
Verbrauch: 142 g

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Backe, backe Plätzchen mache ....

oder wie der Spruch wohl heisst. ;-)

Da hat Frau mal einen Tag frei und doch wieder nicht. Soll heissen, ich bin zwar nicht im Büro zu finden aber werkel dafür zu Hause. Von den allgemeinen Hausarbeiten will ich ja gar nix sagen, sie sind lästig aber leider nicht überflüssig im Sinne von verzichtbar. *gnarz* In der staaden Adventszeit kommen dann noch ein paar weitere Sachen dazu. Total zeitsparend z.B. das Plätzchen backen. Geht ja ganz fix .... Teig zusammen batzeln - ruhen lassen - ausrollen - sich ärgern weil es nicht so funktioniert wie es soll - weiterbatzeln - wieder ausrollen - ausstechen - backen - abkühlen lassen und dann auch noch verzieren. Soll ja schließlich auch nach was aussehen. Walnußtaler nach alten Familienrezept sind heute z.B. entstanden. Extra sorgsam ausgestochen und auf das Backblech gelegt .... als ich das Blech aus dem Ofen nahm sah ich dann, daß mir einige am Rand auf den gewölbten Bereich des Blechs gerutscht sind und deshalb ein Knick in den Talern war. *grrrrr* Aber von sowas darf man sich einfach nicht beirren lassen und ich hab das kleine Kind freigelassen:

Photobucket

Ja, ich weiß es ist wenig weihnachtlich, aber das klecksen hat Spaß gemacht und von gesamt über hundert Talern kann man schon mal vier Spaßplätzchen akzeptieren, oder?

Aprospos Weihnachten ........ in meinen Bücherregalen hab ich auch noch gekramt - bin gespannt wann ich mal wieder zum Stricken komme - und festgestellt, daß sich meine Sammelleidenschaft von Kochbüchern, Strickbüchern und Wolle gegenseitig behindern. Jedenfalls hab ich vor, mich von drei Kochbüchern zu trennen.

Photobucket

Die "Besten Rezepte der guten Küche" hat sehr bodenständige und leckere Rezepte und ist auch in einem sehr guten Zustand. Als Standardwerk für deutsche Rezepte gut geeignet. Das Ristoranti d'Italia weist da schon sehr viel ausgefallenere Rezepte und Beschreibungen von Restaurants in Italien auf. Wer also gerne ausgefallen und gehoben kocht, ist damit gut bedient. Und zu guter Letzt noch das "Abnehm-Buch" von Burda ......hab ich mal als zweite Wahl mitgenommen und bestimmt gut geeignet wenn Frau sich nach den Festtagen wieder von dem einen oder anderen Pfund Körperfülle wieder trennen möchte.

Hat zufällig jemand Interesse an den Büchern?

Mittwoch, 16. Dezember 2009

Ja, ich stricke noch ....

wenn auch in letzter Zeit nicht mehr so unablässig wie schon dagewesen. Irgendwie komme ich in der Adventszeit immer zu fast gar nix. *grummel* Passenderweise brüllt genau dann wenn auch privat einiges ansteht - nein nix Schlimmes, nur das übliche wie Plätzchen backen, Wohnung auf Vordermann bringen und so - auch im Büro immer der Bär.

Und dann habe ich auch noch Frühchensachen gestrickt aus einer Sockenwolle die beim Stricken ganz schön abgefärbt haben. D.h. die mußten erst noch die Waschprobe bestehen und nach anfänglichem Ausbluten hat es sich gegeben. Damit können die auch in die Frühchenkiste wandern.

Aus der Sockenwollspendenkiste von Melanie (ja, da ist immer noch ein wenig drin und ich stricke weiter *grins*) haben sich damit wieder 16 g Sockenwolle zu nützlichen Dingen verwandelt.

Photobucket

Und dann war da noch der Wollrest aus den Christine-Socken, der verarbeitet werden wollte. Daraus wurde noch ein Paar Kindersocken in Größe 22/23 und ich finde die für Mädchen richtig hübsch, glitzern mit dem Lurexfaden auch sehr verführerisch und die finden bestimmt auf dem nächsten Basar ein nettes Zuhause. Und nein, der Lurexfaden kratzt gar nicht, ich ziehe meine Socken wahnsinnig gerne an.

Socken 48/2009

Die Kindersocken haben 30 g des Designergarns verbraucht, die 5 Minisöckchen auch noch 16 g. Damit rutscht der Ticker zwar keine Welten weiter, aber rostet zumindest nicht ein. *sfg*

Sonntag, 6. Dezember 2009

Weihnachtsbasar

Letzte Woche war also der Weihnachtsbasar in Planegg, für den schon das ganze Jahr hindurch fleissig gestrickt wurde und zu welchem ich auch nach ganz tatkräftige und liebe Unterstützung von der Sockenlibeth hatte. Dafür auch hier nochmal ganz herzlichen Dank in den hohen Norden. :-))

Natürlich habe ich auch ein paar Fotos geschossen. Als Christine und ich am Stand verkauft hatten war es noch hell und ich hab mal lieber gewartet bis es etwas weihnachtlich dunkler geworden ist. Nachteil, der Stand war dann die ganze Zeit so umlagert, daß es kein Foto ohne Interessenten gab. Aber für den Basar und für das Endergebnis war das natürlich toll. Letztlich sind nach Abzug aller Unkosten sage und schreibe 2.200 Euro zusammen gekommen die den Weg nach Bolivien antreten werden. Konkret wird das Projekt Warmi mit den Basareinnahmen unterstützt und ich finde das eine sehr sinnvolle Einrichtung.

Und hier die Bildchen:

Basar 3

Photobucket

und noch ein Bildchen speziell für unsere Lisabeth, weil es einfach so gut passt!

Basar

Samstag, 5. Dezember 2009

fröhlicher Morgen

Als ich gestern abend ziemlich spät von der Arbeit nach Hause kam, hab ich meine Handtasche und den mitgeführten Einkaufsbeutel einfach im Flur ins Eck gepfeffert. Sehr zur Freude meiner Miezekatze wie wir feststellen mussten. Irgendwie hat sie seeeehr ausgiebig daran hingeschmust und war kaum mehr davon weg zu bringen. Okay, egal an der Handtasche bleiben die Haare eh nicht dran hängen, den Beutel kann man waschen und der Inhalt war ohnehin nur ein altes Buch und eine leere Blechdose. Dachte ich zumindest.

Als ich heute morgen aufstand, lag der Beutel noch unbeachtet in der Ecke, meine Handtasche war allerdings durchstöbert worden und bei genauerer Betrachtung begriff ich auch weshalb. Vor ein paar Tagen habe ich nämlich *hi hi hi* einen lose einkuvertierten Kräuterteebeutel in die Tasche geworfen um ihn im Büro in die Teetasse hängen zu können. Und ganz offensichtlich war da ein Kräutlein drin, das den Stubentiger ohne Ende fasziniert und begeistert hat. Das Teebeutelkuvert wurde aus der Handtasche geprokelt, sorgsam (naja ;-) ) ausgepackt und der Teebeutel samt Inhalt quer durchs Wohnzimmer geschmust. Das hat er sicherlich nicht lange ausgehalten und damit sah ich am Morgen als erstes den großflächig verteilten Teestaub auf dem Wohnzimmerboden. Na ja, kann man ja aufsaugen, aber das erschien mir nicht so wichtig als erste Tat des Tages als, daß ich mir nicht vorher noch einen Frühstückskaffee aufgesetzt hätte.

Damit wurde Madame natürlich auch wach und die Begeisterung für diesen verführerischen Duft brach sich wohl wieder Bahn. Jedenfalls bot sich mir - gerade aus der Küch kommend - ein Anblick der mich in schallendes Gelächter ausbrechen liess:

Kratzbaum in der Ecke, bestückt mit einer schwarzen Katze die mich seehhr verdutzt anguggt und der aus dem Maul ein ganz kurzes Fadenende mit einem weissen Teebeutelschildchen baumelt. Könnt Ihr euch DAS vorstellen???? Ich hätte mich wegwerfen können.

Bilder gibt es davon leider keines, denn ich war dann doch recht schnell damit beschäftigt Madame Samtpfote von dem baumelnden *kicher* Schildchen zu befreien. Wer weiß was passiert wäre, ist der Faden doch mit einer kleinen Klammer am Schildchen befestigt. Trotzdem könnte ich immer noch in mich hinein kichern.

November-Statistik

uuuups wie die Zeit vergeht. Soeben fiel mir ein, daß ich noch gar keine November-Statistik gemacht habe. Das wird gleich mal nachgeholt, ehe ich mich heute im Laufe des Tages ans Einstellen von anderen Dingen mache. :-))

3 Paar Socken Gr. 20/21 72 g
1 Paar Socken Gr. 35/26 30 g
1 Paar Socken Gr. 26/27 62 g
2 Paar Socken Gr. 38/39 134 g

11 Minisöckchen 24 g

verstrickte Sockenwolle: 322 g

Lace ribbon Shawl 124 g

Gesamtverbrauch: 446 g

Gefühlt müsste es viel mehr sein, aber klar das Sommerglitzerbitzerjäckchen hat es noch nicht auf ein Bild geschafft, die würde das Ergebnis fast verdoppeln. Mal sehen im Dezember sollte es dann doch dabei sein.

Sonntag, 29. November 2009

Two for one

Mit den gigantischen 266 g des Stora Dimun Shawls ist meine Miniablöse auch schon wieder erledigt. Zeit den Ticker neu zu starten und ihm ein etwas weihnachtlicheres Aussehen zu verleihen auch wenn ich nicht damit rechne die nächste Ablöse von beachtlichen 2 kg noch in diesem Jahr vollenden zu können. Macht aber nix.

Abgelöst wurde ein Knäuel Tofutsies Sockenwolle in wunderschönen Grün-Tönen aus welchem bereits schon ein schönes Paar Socken nur für mich alleine entstanden waren.

Tofutsies

Socken 12/2009

Die Tofutsies-Wolle ist ausserordentlich angenehm zu tragen und ich kann sie jedem nur empfehlen, der gerne etwas dünnere Socken trägt. Ich mag diese jedenfalls sehr gern. Und aus dem Rest des nun ausgelösten Knäuels wird in Bälde noch ein Paar Kindersocken entstehen, denn in Sachen Wolle verkommt hier nix. ;-)

Stora Dimun Shawl

Gestern am frühen Nachmittag bin ich zum Weihnachtsbasar aufgebrochen und um nicht mit leeren Händen zu kommen habe ich am Vormittag noch schnell die letzten Fäden am Stora Dimun Shawl vernäht. Ein waschechter Stora Dimun Shawl ist es zwar nicht geworden, da ich das Muster noch ein wenig angpasst habe, eine vollkommen andere Wolle gewählt und die Größe verändert habe, aber das Grundmuster per se ist ziemlich nah am Original.

Stora dimun Shawl

Gestrickt habe ich das Tuch aus vorhandenen Konenwollresten und es ist erstaunlich angenehm und kuschlig geworden.
Verbrauch: 266 g Wolle
angelehnt an das Muster: Stora Dimun Shawl von Cheryl Oberle aus dem Buch Folk Shawls
Auf dem Bild sieht der Shawl etwas krumpelig aus, aber wenn er über den Schultern liegt, dann ergibt sich ein völlig anderes Bild. Kurz ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Donnerstag, 26. November 2009

Socken 47 und 48/2009

Vorab schon mal ganz lieben Dank für Eure "Gute Besserungs"-Wünsche. Es scheint durchschlagende Wirkung gehabt zu haben, denn mir geht es nach einer ziemlich ekligen Schwitzkur am Dienstag nun wieder richtig gut. Juchuuuh!!

Insofern kann ich am Samstag nun guten Gewissens mit zwei weiteren Sockenpaaren aufschlagen. Diesmal mußte ein Knäuel Lana Grossa Meilenweit Magico dran glauben. Farbnummer - für alle die es interessiert - 2523. Die erste Socke wurde am Samstag am Zugsocking nach Hechingen schon fertig und ich habe lange gehadert, ob ich das große Paar nicht selbst behalten möchte, aber ich hab noch so viel schöne andere Sockenwolle hier und auf dem Basar wird es für einen guten Zweck den Besitzer wechseln, so daß ich mich doch davon trennen werde. Genug gequatscht, hier gibts die Bilder dazu:

Größe 38/39
Verbrauch: 70 g

Socken 47/2009

und Größe 20/21
Verbrauch: 24 g
leider habe ich mich diesmal ein wenig verschätzt und ich mußte an der Spitze ziemlich fies anstückeln. Finde aber das stört nicht mal. Aber übrig geblieben sind doch noch 3 cm Wolle, also das war schon sehr knapp.

Socken 48/2009

Dienstag, 24. November 2009

Alles hat ein Ende....

sogar die Quälerei mit der Häkelborte. Die Jacke ist fertig, die Fäden vernäht, die Teile zusammengenäht und das gute Stück dreht nun ein paar Runden im kühlen Nass, d.h. Bilder derselben folgen erst noch. Soviel kann ich aber schon mal sagen, das gute Stück paßt, gefällt mir und für mich könnte nun der Sommer wieder kommen. ;-)

Bis dahin gibts ein Bildchen der nächsten Kindersocken in Größe 25/26 gestrickt aus einem Sockenwollspendenknäuel von Frau Wollgeschnatter. Wenn die Banderole nicht trügt *sfg* dann handelt es sich um eine Supersockewolle von Online.

Socken 46/2009

Verbrauch: 30 g für die Kindersocken und 4 g für die beiden Minisocken

Und ich gehe nun wieder in mein Bettchen, denn mir ist kalt, mein Kopf brummt und mein Kreislauf dreht hässliche Schleifen.

Freitag, 20. November 2009

Was ist mit häkeln?

Stricken ist wieder in, das wissen wir ja nicht erst nach den zigfachen Berichten in Zeitungen und Fernsehen. Aber was ist nur mit dem Häkeln?

Ich finde ja, das sollte nun auch mal aus den verstaubten Schubladen geholt werden und mache hierzu gleich den Anfang. :-) Na ja, eigentlich ist es vielmehr so, daß ich nun den zweiten Ärmel meiner Sommerglitzerbitzerjacke fertig habe und mich nun an den Häkelkanten verlustifiziere.

Habt Ihr schon mal mit so einem Designergarn gehäkelt? Stricken desselben ist für mich ja nun kein größeres Problem, aber häkeln ist da offensichtlich anders. Kann es allerdings jedem nur ans Herz legen, denn:

- es schult sehr das exakte Einstechen
- und noch viel mehr die korrekte Nadelhaltung, denn leicht schräg gehalten, verheddert sich der Haken gleich mal in den vielen Einzelfäden
- wenn Frau das gut hinter sich gebracht hat, dann kann eigentlich alles andere ganz locker gehäkelt werden
- man hat sehr lange etwas davon, denn bei mir geht es hier immer zwei Maschen vor und eine zurück

Bin dann mal an meiner Jacke und quäl mich weiter durch die Häkelborte *grumpf*

Mittwoch, 18. November 2009

Two for one Aktion

Praktischerweise ist mit dem Lace Ribbon Scarf auch die nächste Ablöse vollbracht und damit dürfen 600 g Sockenwolle in den offziellen Stash ziehen. Es ist eine schöne herrentaugliche Regia Wolle aus dem Sortiment Chamäleon, die leider auf dem Bild eher langweilig wirkt aber in Wirklichkeit in allen möglichen Farben schimmert, wenn die Sonne darauf fällt.

Regia Chamäleon

In den Grundfarben schwarz, grau und braun ziehen jeweils 200 g um.

Die nächste Ablöse wird ein kurzer Weg werden, denn es gilt nur 100 g Sockenwolle abzulösen (also 200 g zu verstricken) die ich mir schon mal als Kredit aus dem nicht ausgelösten Stash gegönnt hatte.

Entjammerung

Zu allererst mal vielen Dank für Eure aufmunternden Kommentare zu meinem letzten Jammereintrag. Irgendwie ist es erleichternd, daß man mit solchen "Phänomenen" nicht alleine ist. Ich dachte ja schon ich hab 'nen Schatten. Ausserdem kam ein Hinweis, der es wirklich wert ist, es nochmal von Grund auf zu überdenken. Britta schrieb nämlich "ich bin immer am werkeln, egal was, Haushalt, Handarbeit, Job aber es sieht nicht nach Ende aus." Genauso geht es mir - bislang unbewußt - auch, wobei gedanklich eigentlich immer der Haushalt und die privat zu erledigenden Dinge im Vordergrund standen. Bei genauerer Betrachtung ist es aber im Job und mit den Handarbeiten nicht viel anders. Und da hab ich jetzt auch die Reißleine gezogen.

Konkret heißt das, ich hab mir im Büro die Zeit gegönnt einen Überblick über die offenen Themen und Dinge zu gewinnen, diese mal akribisch aufzulisten und auch die benötigte Zeit dafür abzuschätzen. Ergebnis: kein Wunder, daß ich kein Land mehr seh, denn der Tag und schon gar nicht der Bürotag, hat nun mal keine 36 Stunden. Also hier Prioritäten verteilt und angefangen, das Wörtchen NEIN in allen Variationen auszuschöpfen, wenn mal wieder jemand angeschlurft kam um Arbeit loszuwerden, abzuladen oder weitere zu verteilen. Die merkwürdigen Gesichter um mich rum waren sehenswert!

Bezüglich Hobbies gab es ebenfalls eine Bestandsaufnahme und ich mußte feststellen, daß sich hier:
- viele Bücher tummeln teilweise auch geliehene die unbedingt zeitnah gelesen werden sollten für die ich aber einfach keine Ruhe finden konnte. Die hab ich alle mal zu Ihren Eigentümern zurückgebracht (meistenteils waren sie sowieso aus der Bücherei, das heißt ich krieg die immer wieder) und wenn ich eines gerne aktuell lesen möchte darf ich sie mir sicher nochmal ausleihen
- einiges an DVD's: die würde ich aber noch gerne sehen und ich bin jetzt fleissig dabei diese anzuguggen. Bis nächste Woche werde ich wohl damit nicht fertig werden, aber nach und nach, schmilzt der Stapel schon :-))
- angefangene Strickstücke *örks*: derzeit viel zu viele und damit komplett gaga! Zum ribbeln eignet sich hier nix, denn mir gefällt jedes einzelne Stück - wenn auch nicht unbedingt beim stricken, aber gut. Dafür hab ich mir den Mittwoch oder Donnerstag auserkoren als den/die Tage, an welchen konsequent an einem doppel-örks Ufo gestrickt wird und an nix anderem. Bis die Ufo-Schwemme, als da wären Lace-Bolero, St. Brigid, Bayerische Socks, Sommerglitzerjäckchen und Mermaid sowie obligatorischen Basar-Stino-Socken, nicht abgearbeitet sind, wird nichts Neues mehr auf die Nadeln genommen. Künftig wird es ein Großprojekt und ein unterwegs-Strickzeug in Form von Stino-Socken und hin und wieder ein paar Frühchensachen geben aber nicht mehr! Hat dann auch den Vorteil, daß ich weiß wo ich bin, was ich kürzlich gemacht habe und nicht mehr rätseln muß was nu kommt um das Strickzeug entnervt in die Ecke zu donnern.

Und wißt Ihr was .......ich bin schon einen guten Tacken ruhiger geworden und das zeigt mir, es war der richtige Ansatz. Bin gespannt wie lange ich das konsequent durchhalten werde. *sfg*

Zur Ufo-Reduktion kann ich damit in diesem Beitrag auch gleich was beisteuern, denn die Fäden des Lace Ribbon Schals sind vernäht und ich hab mich ganz bewußt dagegen entschieden den Schal zu spannen, weil er mir super gefällt wie er jetzt ist.

Leider taugen die Bilder nicht viel, weil sich die Jahreszeit einfach gar nicht zum fotografieren eignet, aber das nehm ich in Kauf. Basta!

Lace Ribbon Scarf

Lace Ribbon Scarf Detail

Der Schal war sehr angenehm zu verstricken und hat 124 g Wolle verbraucht. Leider kann ich zur Wolle per se nicht viel sagen, da ich mich mit diesem Projekt daran gemacht hatte meine Reste-Konen zu reduzieren und dabei 3 schwarze mit einem grauen Faden zusammen vernadelt habe.

Sonntag, 15. November 2009

Achtung: Jammereintrag

Seit Monaten habe ich viele Sachen zur Erledigung so vor mich hingeschoben und mein schlechtes Gewissen hat mich in letzter Zeit ob dieser Entwicklung schon arg gezwickt. Seit zwei Wochen versuche ich nun gewissensentlastend tätig zu sein und zwinge mich dazu nach und nach die liegen gebliebenen Dinge abzuarbeiten und so jagt seit geraumer Zeit nun ein Termin den anderen. Arzttermine werden ausgemacht und erledigt, Versprochenes endlich erledigt und der Wald der unerledigten Sachen beginnt sich nun deutlich zu lichten. Merkwürdig nur, daß sich mein Allgemeinbefinden dadurch nicht im selben Umfang bessert. *grummel*

Eigentlich dachte ich ja, wenn mal alles erledigt ist, dann kommt die große Befreiung, aber statt dessen drängen sich immer mehr Sachen in den Vordergrund die zwar alles andere als besonders eilig aber doch irgendwann mal gemacht werden sollten. Ausserdem komme ich mir vor, als ab ich nur noch von einer Sache zur nächsten hetzen würde. Stricktechnisch komme ich zu so wenig wie kaum jemals zuvor. Bin mal gespannt wie lange das noch so gehen wird.

Ich hoffe, daß ich das bald hinter mir habe zumal so einige Entwicklungen um mich herum gerade auch nicht sehr erfreulich sind. *gnarz*

Geht es Euch eigentlich auch so, oder leide ich an allgemeiner Depression verpaart mit einer äußerst ungesunden Portion Schieberitis?????

Donnerstag, 12. November 2009

Sockenpaar 45/2009

Wie schon erwähnt, rückt der Basar immer näher und näher. Trotzdem wollen im Moment die Stricknadeln nicht so fliegen wie sie sollen, aber immerhin ein ist ein weiteres Paar Kindersöckchen fertig geworden aus einem Restknäuel der in meinem Korb vor sich hin vegetierte in dem sich eigentlich meine WIP's befinden sollten. Also hab ich das mal rausgefischt und verarbeitet. Auch wenn sich damit kein nennenswerter Platzzugewinn für meine WIP's ergeben hat ist einfach mal ein Teilchen weniger in dem Korb. Bin mal gespannt wie lange es dauern wird, bis der Korb endlich mal ausschließlich das beherbergt für das er schlußendlich gedacht war. *seufz*

Aber hier nun die Kindersöckchen in unspektakulärem hellblau in Größe 26/27 gestrickt aus einem Rest Lana Grossa Meilenweit, das sich gewohnt angenehm verstricken liess. Bei der Gelegenheit hab ich dann auch noch gleich ein paar Minireste zu Minisöckchen verarbeitet. 4 Stück mit 8 g und die Kindersöckchen mit 32 g.

Socken 45/2009

Darüber hinaus gibt es nicht allzuviel zu berichten, denn im Moment dümpelt alles mehr schlecht als recht so vor sich hin. Meine Erkenntnis, daß sich wahre Freunde immer in solchen Situationen zeigen und sich da die Spreu vom Weizen trennt ist zwar alt wie Methusalem aber immer wieder deprimierend interessant zu beobachten.

Samstag, 7. November 2009

Kindersocken 43 und 44/2009

Der Basar rückt mit großen Schritten näher und so lag mir daran, noch ein paar Kindersocken für den Basar abzunadeln.

Deshalb hab ich diesmal in der Sockenwollspende von Frau Wollgeschnatter gekramt und mich für zwei bunte Resteknäuels entschieden. Entstanden sind dabei zwei Paar Kindersocken in der Größe 20/21, die 22 g bzw. 26 g auf die Waage bringen. Diesmal hab ich nicht auf die Rapporte geachtet und ich finde das stört bei den Kindersocken in keinster Weise.

Socken 43 und 44/2009

Und nu gehts wieder weiter an meinem Alt-Ufo. Das Rückenteil und ein Vorderteil sind bereits fertig, das zweite Vorderteil hab ich gestern bis zum Armausschnitt gebracht. Es geht vorwärts.

Donnerstag, 5. November 2009

Sockenpaar 41 und 42

Ich fand es war mal wieder höchste Zeit in den Spendensockenwollkarton für die größeren Größen zu kruschen und dabei habe ich vor ein paar Tagen ein Spendenknäuel vom Hexerl zu Tage gefördert.

Sie trennte sich zu Gunsten des Basars von einem Knäuel Strumpfwolle Jacquard Color von Uschi-Wolle und dies ist daraus entstanden:

1 Paar Socken Größe 38/39 Kampfgewicht 64 g:

Socken 41/2009

1 Paar Kindersocken Gr. 26/27 mit 30 g und 5 Minisöckchen mit 12 g

Socken 42/2009

Ein Jacquard-Muster kann ich zwar nicht erkennen aber Ringel sind auch immer sehr nett, oder?

Liebe Nadja, vielen lieben Dank für dieses Spendenknäuel. Smilie by GreenSmilies.com

So, und nun widme ich mich wieder einem älteren Ufo, nämlich dem Sommerglitzerjäckchen. *örks*

Oktober-Statistik

1 Paar Socken Gr. 24/25 32 g
1 Paar Socken Gr. 26/27 32 g
1 Paar Socken Gr. 34/35 52 g
1 Paar Socken Gr. 36/37 70 g
2 Paar Socken Gr. 38/39 136 g
1 Paar Socken Gr. 42/43 80 g

6 Frühchenset 114 g

3 Frühchenjacken 120 g

Verbrauch Sockenwolle: 636 g

Pullover 322 g
Tuch 63 g
Moon River Scarf 118 g

Verbrauch sonstige Wolle: 503 g

Gesamt verstrickt: 1.139 g

Damit hab ich nach längerer Zeit mal wieder die ein Kilo Grenze geknackt, das kann dem Stash nur gut tun. :-)

Samstag, 31. Oktober 2009

genug gejammert

... über die Anleitung, dies soll ja nicht zum Jammerblog verkommen! Im Gegenteil ich muß schon noch mal deutlich auch eine Lanze für die Mermaid-Jacke brechen. Sieht man von Teilen der Anleitung mal ab (ich kann's halt einfach nicht lassen ;-) ) ist das Stricken der Jacke auch sehr lehrreich.

Für alle die noch nie verkürzte Reihen, speziell bei kraus rechts, gestrickt haben, ist dies hier einfach erklärt und gut nachvollziehbar. Für mich nicht recht etwas Neues denn da hatte ich schon eine gute Lehrmeisterin in Frau Wollich gefunden. Ebenso gibt es noch einige raffinierte Details, die ich bislang noch in keiner anderen Anleitung gefunden habe. Also zusammen gefasst, macht es großen Spaß die Jacke zu stricken. Wollt Ihr mal ein Foto vom aktuellen Stand sehen? Bislang ist das gute Stück bis zu den Ärmelausschnitten gediehen.

Und weil es natürlich auch immer wieder mal ein paar kleine Erfolge und mindless Projekte braucht, sind noch fünf Frühchensets fertig geworden, die zusammen 94 g auf die Waage bringen. Diesmal habe ich vornehmlich meine eigene Restekiste geplündert, mit Ausnahme von rechts oben, das Set ist wieder aus der Sockenwollspende von Melanie entstanden.

Fruehchensets

Freitag, 30. Oktober 2009

Mermaid die Frustige

Gestern hatte ich nicht so rasend viel Zeit um an der Mermaid weiter zu stricken und das lag nicht nur an dem Zeitaufwand für Internet-Recherchen rund um dieses Strickteil. Aber heute hab ich mich wieder drangesetzt.

Letztlich gelang es mir das Rollrandproblem auch für mich zufriedenstellend zu lösen, auch wenn es mir noch ein Rätsel ist, wie sich das dann wohl zusammen nähen läßt. Aber gut, dieses Problem wird ja noch ein wenig auf sich warten lassen.

Was jedoch nicht auf sich warten liess, waren die nächsten Probleme mit der Anleitung. An dieser Stelle muß ich meine Aussage von Mittwoch ja noch etwas korrigieren. Nein, die Anleitung ist nicht nur nebulös und im Vergleich zur englischen Version lückenhaft, nein ich hab nun auch schon den ZWEITEN Fehler entdeckt.

Hinweise aus einem Forum, beim Stricken dieser ungewöhnlichen Konstruktion lieber mal nicht nachzudenken und einfach den Anweisungen von Frau Falkenberg zu folgen kann ich leider so nicht gut heissen. Zumindest für alle die nach der deutschen Version stricken, sei DRINGENDST angeraten, wirklich kritisch zu hinterfragen, denn es sind definitiv Fehler in der Anleitung und nicht alle sind sofort offensichtlich!

Ob ich Frau Falkenberg mal anschreiben sollte? *grübel*

Mittwoch, 28. Oktober 2009

auf Masochismus folgt Frust

Den gestern bei mir selbst attestierten Masochismus wollte ich nicht auch noch weiterhin freien Lauf lassen, also hab ich - statt zu zu stricken *hrmpf* - ausgiebigst das Internet bemüht. Ergebnis:

- keines was zur Lösung des Zopf-Masochismus geführt hätte
- das bereits gestrickte Teil der Schalmütze wird wieder aufgezogen und ich werde mit dem Garn, das mir nach wie vor seehhhhr gut gefällt nun diesen Kapuzenschal stricken. Gefällt mir auch sehr gut und sollte mit 4 auf 4 M verzopfungen wesentlich leichter mit dem dicken Garn zu bewältigen sein
- für den Pfeiffer Hoodie werde ich mir bei Gelegenheit ein etwas weicheres Garn zulegen, denn möchte ich nämlich ummedingt noch haben

Nicht das gewünschte Ergebnis aber kein Grund für Frust meint Ihr?

Na klar, da geb ich Euch unumwunden recht, aber ich hab mich gestern abend dann auch gleich in das nächste Abenteuer gestürzt und seither umwölken mich kleine Ärgerschwaden. Aber der Reihe nach.

Seitdem mir vor laaaanger Zeit mal die Mermaid-Jacke unter die Augen gekommen ist, schmachte ich das Teil an. Lange hat mich der Preis abgeschreckt und ebenso lange dachte ich, daß ich das stricktechnisch nicht hinkriege. Wer mich kennt weiß, daß ich "kann ich nicht" nicht lange so im Raum stehen lassen kann. *zwinker* Zum Thema Preis hat sich Gögas Frage "Was wünschst Du Dir denn zum Geburtstag?" ganz formidabel geeignet hier mal großzügig gegenüber mir selbst zu sein. Mein Wunsch wurde zwar mit ein paar schalen Worten kommentiert, die ich hier nicht wiederholen möchte, aber nur das Ergebnis zählt und ich durfte vor einigen Wochen das Strickkit mit glänzenden Augen entgegen nehmen.

Vieles hab ich schon darüber gelesen und was mich immer ein wenig vom Anschlagen abgehalten hat, waren die Hinweise, daß es notwendig wäre, daß die Maschenprobe möglichst hunderprozentig paßt und dies zählt auf Grund der Konstruktion der Jacke nicht nur auf die Maschenzahlen sonder auch noch auf die Reihen!!!!! Toll, kann mich gar nicht entsinnen, daß ich das jemals geschafft hätte.

Egal, gestern abend wollte ich mir etwas gönnen und hab eine MaPro (ich und MaPros!!!!!) gestrickt und siehe da, paßt, wackelt und hat Luft. Logisch, daß ich dann natürlich auch gleich anschlagen mußte, oder?

Nun, ich weiß gar nicht wie ich es ausdrücken soll aber die Anleitung von Frau Falkenberg ist doch seehr gewöhnungsbedürftig und das nur gelinde gesagt. Rudimentäre Anweisungen, nach und nach, durchmischt mit unscheinbaren Passagen die mit dem Wörtchen gleichzeitig beginnen und enden mit "bis § lesen". Kurz, die übersichtlichste Anleitung ist das nicht gerade. Leider ist das nicht das Einzige Problem, denn offensichtlich war man in der deutschen Version auch bemüht die Anleitung kurz zu halten und hat kurzerhand kleine Hinweise unterschlagen oder ein kleinwenig abgewandelt. Beispiel gefällig?

Auszug Deutsch: "beim Muster in der 2. R nach 9 Querrippen auf der Innenseite, 23 M abnehmen" hier würde ich 9 Querrippen stricken und bei der 10. Querrippe auf der Rückreihe die Maschen abnehmen.

So war das aber nicht gemeint, denn die englische Version der Anleitung - die mir eine mitleidige Seele freundlich zur Verfügung gestellt hat - sagt hier Folgendes: "On second row of the pat's 9'th ridge cast off 23 stitches...." damit sitzt die Abnahme nämlich nicht in der 10'ten sondern in der 9'ten Querrippe.

Jaaa, werdet ihr nun sagen, bei Nadelstärke 3 mm ist das doch nicht die Welt. Genau, sehe ich auch so, aber das war nur ein Beispiel von vielen und ich finde das mehr als ärgerlich. Für den Preis pro Kit kann ich doch wohl eine vernünftige, richtige und komplette Übersetzung erwarten. Was machen denn die Strickerinnen die kein Englisch können, oder die englische Anleitung nicht haben? *groll*

So und nu hänge ich am nächsten Problem, denn Frau Falkenberg weist darauf hin, die obere Kante analog der unteren zu stricken, was einen schönen und sehr durchdachten Rollrand ergibt. Allerdings rollte sich der Rand bei analoger Strickweise dann in die falsche Richtung. *seufz*

Ich geh dann mal wieder das Internet nach Informationen durchforsten. Bei näherer Betrachtung auch kein schlechter Ansatz, denn zeitlich gesehen, hat man da wirklich lange was von dem Strickkit. *böse gugg*

Dienstag, 27. Oktober 2009

Masochismus

Seit gestern nachmittag freue ich mich wie ein Schnitzel darauf, wieder mal ein neues Projekt anzuschlagen. Vor allem weil ich letzte Woche in einem Sonderverkauf 500 g einer tollen Tweed-Wolle zu einem unschlagbaren Preis ergattern konnte. Harris Aran nennt sich der tolle Stoff, der mich zu den Nadeln greifen liess. Verstrickt sich toll und gibt ein geniales Maschenbild für jegliche Art von Aran-Mustern ab.

Da paßte es so wunderbar, daß ich mir eigentlich schon letztes Jahr als Schutz vor Wind und Kälte den Pfeiffer Falls Hooded Scarf stricken wollte, aber nicht die passende Wolle in der passenden Farbe zur Hand hatte, so daß ich das Projekt erstmal vertagt habe.

Lange Rede kurzer Sinn, heute nachmittag habe ich das gute Stück angeschlagen und bin von der Textur und Haptik mehr als begeistert. Wovon ich allerdings so gar nicht zu begeistern bin ist die Tatsache, daß ich mir als bekennende Brettstrickerin bei den 7 M/7 M Verzopfungen mit dem griffigen Garn und Nadeln der Stärke 5,5 mm nahezu die Finger breche. Klar, ich könnte mal etwas lockerer stricken, aber das Maschenbild gefällt mir wie es jetzt ist und langsam aber sicher frage ich mich mal wieder, warum Frau als Strickerin immer so masochistische Züge aufweist. Im Moment bin ich mir grad gar nicht sicher, ob ich das Teil nicht doch auftrennen werde und mich auf die Suche nach einem passenderen weicheren Garn mache.

Habt Ihr vielleicht einen Tipp? Egal, ob Anregungen zu schönen Garnen oder - fast noch besser - Tricks zu einfacherem Verzopfen ich bin für alles dankbar. *hoffnungsvoll blick*

Frühchen-stashbusting

....war mal wieder angesagt und dazu hab ich in der Melanieschen Spendenkiste gewildert. Die Reste werden immer kleiner und dafür eignen sich diese Streifendesigns natürlich ganz vorzüglich. Allerdings ist mit diesen beiden Frühchenjacken nun auch der letzte etwas umfangreichere Knäuel abgearbeitet und für die nächsten Objekte muß ich mir was anderes überlegen, sonst wirds zu kunterbunt, denn die jetztigen Reste aus der Spendenkiste sind nun schon wirklich ziemlich mini. Vermutlich gibts davon dann eher noch Söckchen und Mützchen zu sehen.

Fruehchenjacken

Verbrauch: 2 x 40 g

Leider ist die Kamera bei diesen Lichtverhältnissen mit solchen Kontrasten total überfordert. Aber glaubt mir, das schwarze Jäckchen hat richtig schreiend grün/gelbe Streifen und wirkt damit nicht annähernd so duster wie auf dem Bildchen.

Sonntag, 25. Oktober 2009

Moon River Scarf

Im Zuge der Ufo-Reduktions-Aktion bei den Strickliesln, habe ich mich nun auch endlich dazu aufgerafft den Moon River Scarf zu beenden. Auch schön, wenn mal wieder so ein Ufo-Teilchen fertig wird. :-)

Gestrickt wurde der schöne Schal aus ein paar Konenresten und ist erstaunlich kuschlig weich geworden. Mal sehen, ob ich diesen Schal nicht zu Weihnachten dem Schwiegertiger überreichen werde.

Moon River Scarf

In die Statistik läuf er mit 118 g ein und wer das Muster nachstricken möchte, der wird unter Moon River Scarf fündig. Kann ich nur empfehlen, das Muster ist nicht langweilig und trotzdem sehr eingängig und strickt sich fast von alleine (wenn man dran bleibt!)

Für das wie üblich grottige Foto entschuldige ich mich zur Abwechslung mal nicht, wer hier fleissig mitliest, weiß daß das hier schon fast zum Markenzeichen geworden ist. *gröhl*

Samstag, 24. Oktober 2009

Platz für Wollmeisen

...wollte ich ja unbedingt schaffen, drum hab ich ganz ganz flugs genadelt und dabei ein weiteres Paar für den Basar fertig gestellt.

Es handelt sich hierbei um 80 g Sockenwolle von Gründl (offensichtlich hat wirklich jede Firma so ein Nation Garn rausgebracht *wunder*) und damit ist die Basarkiste um ein Paar Socken in Größe 42/43 reicher und die Sockenwollkiste kann nun auch wieder ein Paar Wollmeisen aufnehmen. Muß sie wohl auch, denn eine Dame die vollmundig bei mir bestellt hat, meldet sich nun nicht mehr. Aber egal, mir gefallen die Stränge auch und wenn sie erst mal in der Kiste sind, rück ich sie auch nicht mehr raus. Basta!

Ach ja, ein Foto der gelb-roten Sockenpracht gibts natürlich noch zu sehen:

Socken 40/2009

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Sockenpaar 39/2009

Die nächsten Basarsocken sind fertig, wenn ich auch gestehen muß, daß es sich diesmal um ein gut abgelagertes Spendenknäuel handelt bei dem ich ausnahmsweise nicht mehr weiß von wem ich das bekommen habe. *schäm* Sollte der Spender sein Knäuel wieder erkennen bitte ich um kurze Info. *lieb gugg*

Aber so viel weiß ich zumindest: es handelt sich um ein klein-Knäuel Opal Regenbogen aus dem das Sockenpaar 39 in Größe 38/39 entstanden sind. 66 g bringt das Pärchen auf die Waage und ein nennenswerter Rest war nicht mehr vorhanden.

Socken 39/2009

Grundsätzlich muß ich ja hier mal sagen, daß mir die Socken auf den diversen Bildern aus der Wolle immer nicht so hundertprozentig gefallen haben, aber in Natura ist sie doch wunderschön!

Gestern habe ich bereits ein weiteres Knäuel aus meinem Stash gefischt und das nächste Basarsockenpaar angeschlagen. Das ist auch notwendig, daß hier wieder etwas Platz für Nachschub wird, denn morgen geht's zur Wollmeise. *freu* Irgendwelche Tipps, was Frau unbedingt von Wollmeise haben muß?

Montag, 19. Oktober 2009

Sockenpaar 38/2009

Die nächsten Socken sind abgenadelt und die nächsten Fäden vernäht.

Diesmal wieder Socken für die Basarkiste aus einem Knäuel aus dem Wolle Hartmuth Grabbelkorb. Keine Ahnung welche Marke das ist, liess sich aber extrem angenehm zu verstricken und da ich davon noch zwei Knäuel habe, gibt es diesmal dazu auch keine Resteverwertung, denn da gehen aus den gesammelten Resten dann mindestens noch ein Paar großer Socken raus. :-)

Socken 38/2009

Größe 38/39
Verbrauch: 70 g

Sonntag, 18. Oktober 2009

Hätte ich gewusst ...

...was ich mit meinem gestrigen Blogeintrag alles so anrichte. *Augen weit aufreiß*

Da war sogar die Rede von "Zehen abschneiden" damit die Socken passen. Neee, nee soweit sollte es bitte nicht kommen. Es gibt ja sooo viele schöne Sockenmuster die alle noch darauf warten gestrickt zu werden, da ist bestimmt auch wieder ein für Größe 39 oder größer kompatibles Muster dabei und ich verspreche dann werde ich auch wieder mal an Euch denken.

Bis dahin müßt Ihr mal wieder mit einem Paar Stinosocken in Kindergröße 34/35 aus 52 g einer älteren Wollpapst-Wolle vorlieb nehmen:

Socken 37/2009

Aus dem Rest entstanden dann noch ein Paar Frühchensocken und eine Minisocke für den Basar. Macht dann zusammen nochmal 12 g.

Frühchensocken

Leider haben wir kein Fototaugliches Wetter, so daß die Socken wesentlich dunkler erscheinen als sie in Wirklichkeit sind. Also bitte die Vorstellungkraft ein wenig aufhellen. ;-)

Samstag, 17. Oktober 2009

Sockenparade

Wer mich kennt weiß, daß teststricken eine meiner Leidenschaften ist. Um sehr mehr freue ich mich immer wieder darüber, daß ich für die kleine Hexorei hin und wieder teststricken darf. Manchmal aber mit eher ungewöhnlichen Nebeneffekten. Wieso? Nun, als es galt das wunderschöne Muster Interruption test zu stricken, legte ich mich gleich mal groß ins Zeug. Hab einen schönen abgelagerten Strang Drachenwolle aus dem Stash gesucht, den ersten Socken angeschlagen und den Mustersatz komplett durchgestrickt. Damit war klar, die Anleitung passte. Was leider nicht passte, war die Socke über meine Ferse. *grummel* Mit Gewalt und Spucke ging es zwar aber das ist ja nu nicht der Sinn der Sache. Damit begann für die schönen Socken erstmal das lange Ufo-Dasein.

Vor ein paar Tagen, hab ich diese dann mal wieder hervorgekramt und mich gefragt, was zu tun sei. Das Muster eignet sich leider nicht, es mit ein paar Maschen aufzudoppeln ohne die Wirkung zu beeinflussen. Mir passen die Socken definitiv nicht und kleiner stricken und auf den Basar geben, geht auf Grund des Copyrights natürlich nicht. Ausserdem bin ich mir ziemlich sicher, daß die Arbeit von Anleitung und stricken dort keine Würdigung findet. Deshalb habe ich mich entschlossen, dieses schöne Pärchen zur Adoption frei zu geben, denn verschenken/vertauschen geht natürlich. :-)

Also wer möchte dieses schöne Paar gerne haben und spaziert auf Größe 36/37 durch die Weltgeschichte? Einfach melden, wir werden uns sicher einig.

Und um diese Socken geht es hier:

Interruptions

das Muster en detail:

Interruptions Detail

Entgegen der Empfehlung der Anleitungsdompteuse habe ich mich hier nicht für ein Uni oder meliertes Garn entschieden, sondern fand, daß dieses großflächige Muster sicher ein wenig mehr Farbkontraste verkraftet. Für meine Empfindung eine gute Wahl. Die Drachenwolle ist perfekt und butterweich.

Und da mit den 70 g Verbrauch für die o.g. Socken das Garn noch nicht aufgebraucht war, hab ich kurzentschlossen noch ein Paar Kindersocken für den Basar hinterhergeschoben. In Größe 26/27 wiegen diese 32 g. Damit wäre anzumerken, daß die Drachenwollstränge mit gesamt 102 g alles andere als geizig bemessen sind. Finde ich toll!

Socken 36/2009

Samstag, 10. Oktober 2009

Samstag der Nicht-13'te

Juchuuuhhh es ist Wochenende konnte ich gestern rufen als ich spät abends vom Büro nach Hause geschlappt bin. Gefreut hab ich mich auf ein schönes Abendessen, meine Couch und vor allem mein Strickzeug. Nun, die Woche war gut hinter mich gebracht, aber letzten Endes war ich so fix und alle, daß ich nach einer Reihe an einem Socken das Strickzeug geschafft wieder zur Seite gelegt habe und mich nur aufs Glotze guggen verlegt habe.

Ihr ahnt es ja bestimmt schon, die Maschen die in dieser Woche gestrickt wurden, kann Frau nahezu an einer Hand abzählen und daß sich die Fäden zwischenzeitlich nicht von alleine vernäht haben, ist wohl keiner Erwähnung wert. *hi hi*

Da ist es ja nahezu perfekt, daß ich bislang noch nicht dazu kam, Bilder des Auftragtuches zu posten. Das kann ich nämlich gleich mal nachholen, denn es befindet sich schon längestens in den Händen der Auftraggeberin und es erreichte mich dazu eine glücklich klingende Mail. Wie schön, oder?

Gewünscht war das Tuch Numero 13 von Birgit Freyer aus einem pastellfarben streifenbildenden Jojoland Harmony Garn. Lauflängentechnisch ist das Garn der Hammer schlechthin. Ich habe gestrickt und gestrickt und dachte das wäre das "never ending yarn". Insofern verblüfft es nicht, daß ein richtig schön großes Tuch (ca. 1,85 Kantenlänge oben) nur um die 62 g Material verschlungen hat. Für empfindliche Mitmenschen ist es allerdings nicht die Offenbarung, denn es kratzt schon ein wenig.

Die Anleitung von Birgit war gewohnt übersichtlich und gut nach zu arbeiten. Das Muster ist auch für Nicht-Lace-Stricker gut zu bewältigen. Die Strickzeit lag hier bei diesem Tuch bei ca. 12 Tagen, aber ich hab da stricktechnisch in der Zeit auch nix Anderes angefasst.

Da ich das Tuch möglichst schnell bei der Auftraggeberin haben wollte, gab es nur zwei Schnellschnappschüsse nach dem Spannen. Man sieht hier noch die Spannfalten, die aber durch ganz leichtes Überdämpfen vor der Übergabe komplett zum Verschwinden gebracht wurden. Also ähnlich wie beim Jersey - einfach wegdenken. ;-)

Numero 13 - 2

Numero 13

Sonntag, 4. Oktober 2009

Sockenpaar 34/2009

Und wie angekündigt werden nun nach und nach die Kindersocken aus der schönen kunterbunten Spendenwolle von Frau Wollgeschnatter entstehen.

Das erste Paar ist bereits fertig, sogar die Fäden vernäht und darf nun in die Basarkiste einziehen. Gestrickt in Größe 24/25 aus 32 g Rico Design Wolle und eine Frühchenmütze aus dem Rest von 8 g:

Socken 34/2009

Two for One

Dem aufmerksamen Leser ist es sicher nicht entgangen, daß ich gestern mit dem Jersey auch die nächste Two for one Wolle ausgelöst habe.

Diesmal kann ich aber kein Bildchen vom Knäuel zeigen, da ich dieses bereits Anfang des Jahres *räusper* als Kredit dem Two-for-One-Stash entnommen und verstrickt habe.

Es war ein Strang aus der Schönfärberei, exakt nach meinen Vorgaben gefärbt und daraus entstanden diese Socken:

Socken 2/2009

Und noch ein Paar Kindersocken, die ich hier aber nicht nochmal zeigen brauche.

Dafür beträgt nun die nächste Auslöse 1.200 g für 600 g Stash-Wolle. Mal sehen wie lange es brauchen wird.

Samstag, 3. Oktober 2009

Kann denn Wolle Sünde sein?

Nach dieser - wie schon beschrieben - nicht so berauschenden Woche, fanden wir es heute ganz besonders nett von Petrus, daß er uns ein so sonniges Wetter beschert hat. Es war zwar nicht schweißtreibend heiss, aber man konnte gut mit Pullover spazieren gehen.

Aprospos Pullover.....war da nicht noch was? Jaaaa, genau, ich bin Euch ja noch die Fertig-Bilder des Jersey's schuldig. So ein Zufall, daß ich genau diesen Pullover heute spazieren geführt habe. ;-)

Gestrickt wurde der Pullover nach der Drops-Anleitung Jersey. Allerdings habe ich das Modell ein wenig abgeändert, da ich die große links-Fläche oben nicht haben wollte. Also hab ich kurzerhand glatt rechts gestrickt und ich finde, das tut dem Modell wirklich keinen Abbruch. Besonders schön finde ich die Ausschnittlösung, die mal "was anderes" ist und sich trotzdem nicht einrollt.

Aber gut lass ich doch mal Bilder sprechen:

Jersey 2

Und hier ist die Farbe bedeutend näher am Original, auch wenn ich das Bild normalerweise ja nicht zeigen würde. Aber was soll man machen, so was wie die Falte an der Achsel sehen Gögas einfach nicht. Die achten "auf die wichtigen Dinge, wie Licht und Hintergrund" ........... Auf meinen Einwand, daß ich eigentlich in erster Linie ein Bild vom Pullover und weniger vom Hintergrund haben wollte wurde nur genervt geschnaubt und mir vorgeschlagen: "Das nächste Mal nehmen wir ein Stativ mit, dann kannste mit Selbstauslöser."

Also meine Lieben, bitte die Falte wegdenken, sie ist nämlich normalerweise nicht da. *böse gugg*

Jersey

Beim Material handelt es sich um eine Ebay-Schnäppchen-Sünde aus längst vergangenen Tagen; ein Designergarn. Aber überraschend angenehm zu Tragen und schön dünn für die nicht zu kalten Tage gut geeignet. 322 g habe ich verbraucht und finde die Sünde nun gar nicht mehr so sündig.

Freitag, 2. Oktober 2009

Frühchenjäckchen

So, nun hab ich also mal die Fäden des ersten Teils vernäht und kann damit wieder mal eine Frühchenjacke zeigen. Gestrickt aus 40 g Sockenwolle aus der Spendenkiste von Melanie. Durch die Farbwechsel und das verbraten von kleineren Resten waren es auch entsprechend viele Fäden zu vernähen, deshalb dachte ich mir, ich fang gleich mal damit an. :-)

Fuechenjaeckchen

Ja, ich weiß das Bild ist nicht der Hit. Ich übe weiter.

Morgen folgen dann wieder einmal Socken, ob ich die Fäden von großen oder kleinen vernähe, weiß ich aber noch nicht.

September-Statistik

Ohhhh wehhh, hinter mir liegt arbeitstechnisch ein Monat, den ich am liebsten aus meinem Kalender streichen würde. Viel Arbeit, Hektik und wenig Spaß. Marathonsitzungen am laufenden Band mit manchmal sehr fragwürdigen Ergebnissen, kurzfristigst anbraumte Termine, permanente Verschiebungen und es ist mehr als nur ein freier Tag von mir dabei drauf gegangen. Das bedauerliche daran ist, es ist für nächste Woche keine Besserung in Sicht. Gut dabei ....ich arbeite mich kontinuierlich langsam gen Urlaub hin, mein Lichtblick in diesen turbulenten Zeiten!

Es ist ja nicht so, daß stricktechnisch gar nix gegangen wäre, aber oftmals einfach mal hier ein wenig und dort ein bißchen. Manches wäre sogar fertig, wären denn die Fäden schon vernäht, wozu ich mich oftmals gar nicht aufraffen konnte. Aber gut immer schön ein Schritt nach dem Anderen, jetzt gibts erstmal die September-Statistik und dann werde ich nach und nach Fäden vernähen, fertig stricken und posten. Wird schon. ;-)

1Paar Socken Gr. 30/31 40 g
1 Paar Socken Gr. 32/33 70 g
1 Paar Socken Gr. 36 70 g


1 Frühchenjacke 40 g

Gesamt Sockenwollverbrauch: 220 g

Nicht berauschend viel, aber siehe oben. *Schulter zuck*

Freitag, 25. September 2009

ausgelöst, ausgelöst

Ja, juchei und endlich ist wieder etwas aus meinem Credit-Stash ausgelöst und wandert damit langsam aber kontinuierlich in die Verarbeitung. :-)

Frau Wollgeschnatter hat vor geraumer Zeit *hüstel* angefragt, ob ich denn Interesse hätte an Sockenwollresten, die noch für Kindersöckchen ausreichten. Klaro, wer denn wenn wohl nicht das Sockenwonderland freut sich immer über solche Sachen. :-) Also hat die Liebe ihre Restekiste geräumt und wundervolle kunterbunte Knäuelchen auf die Reise geschickt. Sie hat sich sogar die Mühe gemacht die Reste zu wiegen und die Banderolen mit den Gewichten zu beschriften. Toll, oder? Hierfür eine ganz dickes und herzliches Dankeschön an Andrea Smilie by GreenSmilies.com

Restesockenwollspende

Ja, ja staunt nur, das sind tatsächlich runde 850 g, der pure Wahnsinn. Und weil das nicht genug war haben sich auch noch ein paar schöne blau/weiße Wollknäuel für die Regenbogenkinder ins Paket gesellt. Aber die sind noch nicht abgelöst und folgen in Kürze. ;-)

Davor werde ich mal die Ablöse eines bereits vor einiger Zeit verstrickten Sockenwollstranges einschieben. Das sollte also diesmal wirklich flott vonstatten gehen.

Socken 33/2009

Unlängst habe ich mal wieder ein Rest-Knäuelchen aus meinem Ufo-Körbchen geangelt. Das war zwar noch nicht angestrickt, lag aber schon länger bereit endlich mal verarbeitet zu werden, damit der Korb irgendwann mal auch die Ufos und nicht nur bereit gelegte Wolle beherbergen kann.

Es handelt sich hierbei um eine schon gut abgelagerte Drachenwolle aus deren erstem Teil mal ein Paar Danke-schön-Kindersöckchen für einen Freund gefertigt wurden. Da aber noch richtig üppig davon übrig war, wurde aus dem Rest erstmal noch ein weiteres Paar Kindersöckchen in Größe 30/31. Verbrauch lag bei 40 g und der Rest ist bereits auch schon auf den Nadeln.

Socken 33/2009

Sonntag, 20. September 2009

Socken 32/2009

Aber natürlich stricke ich noch, allerdings habe ich vor zwei Wochen einen Auftrag für ein Tuch erhalten und da hat dieses natürlich gnadenlos Vorrag vor allem anderen. Heute morgen jedoch habe ich die Maschen abgekettet und es (ent-)spannt sich gerade, so daß ich nun wieder an den vielen anderen Projekten stricken kann. Und es haben sich eine Menge Ufos angesammelt, da ich derzeit gerade die Anstrickeritis voll auslebe. Wird Zeit, daß auch mal wieder die Fertigmacheritis Einzug hält. *öhhhhhemm*

Bis davon das nächste fertig ist kann ich Euch aber noch ein Paar Stino-Socken zeigen. Gestrickt aus 70 g Regia India Color mit Baumwollanteil, sind diese bereits vergangene Woche zu Ihrer neuen Besitzerin gewandert.

Socken 32/2009

Tina war so nett und hat mal wieder Ihren Restestash aussortiert. Zu Gunsten der Frühchen und des Basars für den ich stricke ist damit eine riieeessen große Tüte mit Resten und sogar ganzen Sockenwollknäuel zusammen gekommen und die durfte ich in Empfang nehmen. Als kleines Dankeschön für Tina habe ich Ihr die obigen Socken gestrickt. Als Bollywood-Fan dürften Ihr die Farben eigentlich ganz gut gefallen, oder Tina? Im Namen der Kinder in Bolivien und den Frühchen hier nochmal ein ganz dickes Dankeschön für die Spendenwolle! Smilie by GreenSmilies.com

Und da eine gute Nachricht selten alleine kommt......mit den verstrickten 70 g dieses Sockenpaares, bin ich nur noch 7 g von der nächsten Stashauslöse entfernt und da erwartet Euch ein wahres Feuerwerk an bunten kindersockengeeigneten Resten. Freut Euch schon mal auf die Bilder. :-)